Dischingen / HZ

Seit 35 Jahren lenkt Inge Grein-Feil als Initiatorin gemeinsam mit ihrem Ehemann Siggi Feil die Geschicke der soziokulturellen Initiative. Der Bundestagsabgeordnete Roderich Kiesewetter, seit Jahren als überparteilich beratender Kurator an der Seite der Aktion Freunde schaffen Freude tätig, sowie der stellvertretende Dischinger Bürgermeister Anton Scherer lobten bei der Hauptversammlung, beeindruckt von den vielfältigen Leistungen zum integrativen Gemeinwohl, die aktiven Mitglieder und besonders die Vorsitzende. Scherer hob hervor, dass er es besonders gut finde, dass man in der Führungsriege Wege für die Zeit „nach Inge und Siggi“ eingeleitet habe.

In nahezu drei Stunden legten die Ehrenamtlichen in der Dischinger Arche in ihren Leistungsberichten eine Fülle von Zahlen, Daten und Fakten offen. Schriftführerin Martina Müller brachte das Vorjahrsprotokoll zur Kenntnis.

Positiver Kassenbericht

Kassierer Otto Kipp stellte den Kassenbericht mit einem Zuwendungsvolumen von rund 35 000 Euro vor. Beifall gab es für die Bekanntgabe eines Überschusses von 6500 Euro.

Es folgten Berichte von Arche-Team-Leiterin Alexandra Argauer über das verantwortlich auf Lydia Appel, Gabi Faber, Sabine Kock, Brigitte Deppert und etwa 20 weitere Personen verteilte Gesamt-Team, von Brigitte Deppert über die Arche-Galerie, Team-Sonderveranstaltungen und Ausflüge, von Sozialpädagoge und Theologe Wolfgang Klaschka über die Treffs in Aalen, Dillingen, Heidenheim, von Martina Müller über die Heidenheimer „Herz- und Zeitverschenker“. Siggi Feil informierte über „Kultur in der Arche“ und dass der gesamte Reinerlös zum Unterhalt der Begegnungsstätte eingesetzt werde.

Zur Wahl stand der stellvertretende Kassierer, der sich über einen Videobeitrag vorstellte: Hans-Peter Schwarz, im Ruhestand befindlicher Filialleiter einer Bank, wurde einstimmig gewählt.

Auch zwei neue prominente Mitglieder konnten willkommen geheißen werden: der Bundestagsabgeordnete Roderich Kiesewetter und der stellvertretende Dischinger Bürgermeister Anton Scherer.