Dettingen / Karin Lorenz Ein ehemaliger Linienbus gehört seit kurzem der Dettinger Kirchengemeinde. Bald soll er als Café über die schwäbische Alb rollen.

Die Männer schrauben und schweißen. Montieren, demontieren, reparieren. Seit Wochen geht das nun schon so. Zahlreiche Abende haben die Männer bereits in der großen Halle auf dem Hof am Dettinger Ortsrand verbracht, rund 100 Arbeitsstunden investiert.

Heute allerdings bleiben die Hände sauber, heute werden Pläne und Entwürfe studiert und es wird auf die letzten Wochen zurückgeblickt.

Ein Stapel Zeichnungen liegt auf dem Tisch. Die Skizzen zeigen die Inneneinrichtung eines Cafés – allerdings eines Cafés mit Rädern, Motor und Getriebe: Ein schneeweißer Gelenkbus, ein Niederflurfahrzeug von Mercedes-Benz, soll bald als rollende Begegnungsstätte im Gerstetter Raum unterwegs sein.

Ein Kirchen-Café-Bus? „Eine verrückte Idee“, bekennt Pfarrer Ralf Sedlak und schmunzelt. Als die Idee im November konkret wurde, sei von mancher Seite erst einmal mit Skepsis reagiert worden. „Doch als das Fahrzeug dann da stand, war überall Begeisterung zu spüren.“

Begeisterung spürt man auch beim Technik-Team. Jürgen Reinhardt, Eberhard und Johannes Ableiter, Fabian Kramer, Gerhard Pfeifer und Ralf Pfifferling haben die wichtigsten Daten im Kopf gespeichert. Dazu gehört vor allem diese Zahl: 300 PS. „Das ist der bestmotorisierte Linienbus, den Mercedes je hergestellt hat“, schwärmen die Männer.

Das Hallentor ist weit geöffnet. Und da steht er, der Kirchenbus. Zur Hälfte ragt der 18 Meter lange Riese hinaus auf den freien Platz vor der Scheune. Wie ein gestrandeter Wal liegt er da, 15 Tonnen schwer.

Üblicherweise parkt der Café-Wal in der großen, landwirtschaftlich genutzten Halle. Doch die Männer wollen ihn lieber im Tageslicht präsentieren, damit er auch wirklich gut zur Geltung kommt. Am Horizont färben sich die Regenwolken bereits rosa, das warme Licht der untergehenden Abendsonne reflektiert auf der Windschutzscheibe, während von ausgetauschten Vorderachsen und Radaufhängungen erzählt wird. Männerromantik.

Ralf Pfifferling hatte den Einfall für den Kirchenbus. Auf das Niederflurfahrzeug stieß man dann recht schnell im Internet. Für 6000 Euro war es ursprünglich ausgeschrieben, rund eine halbe Million Euro muss man für eine neue Version hinblättern. Nachdem die Dettinger den Bus besichtigt und Interesse bekundet hatten, senkte der Verkäufer den Preis, ohne dass gehandelt worden war: auf 3400 Euro.

„Ein kleines Wunder“, nennt mancher im Team die überraschende Kostenreduzierung, die man gut gebrauchen konnte, denn das Bus-Projekt wird zu 100 Prozent mit Spenden finanziert. Ob Wunder oder nicht, jedenfalls unterschrieb man den Kaufvertrag und holte das Fahrzeug nach Dettingen.

Der Bus mit dem Baujahr 1996 ist gut erhalten, trotzdem gab es einiges zu reparieren, um ihn TÜV-tauglich zu machen. Weil es praktisch keine Ersatzteile mehr gibt für dieses Modell, musste manches Teil selbst gebaut werden. Deshalb hinkt man jetzt dem Zeitplan hinterher. Eigentlich sollte der Bus bereits im Einsatz sein. Geplant war, mit ihm zwischen Bolheim und Gussenstadt die Kinderfeste zu besuchen. Stattdessen beginnt jetzt erst der Innenausbau. Bis Mitte August wird es wohl noch dauern.

Aber davon lassen sich die Männer nicht entmutigen. „Es gibt noch genug andere Feste, die wir anfahren können“, versichern sie.

Ausgestattet mit Theke, Küche, Sitzecken und einer „Chill-Zone“ wird die Hauptaufgabe des Busses sein, Werbung zu machen für die Zeltkirche, eine Großveranstaltung, die vom 13. bis 28. Mai in Gerstetten stattfindet. In einem großen Zelt auf dem Festplatz wird es zwei Wochen lang ein buntes Programm geben mit Gottesdiensten, Showabenden, Überraschungsgästen, Mitmachangeboten, kulinarischen Leckerbissen und Aktionen der Vereine. Es gibt sportliche Angebote speziell für Jugendliche, von Tennis bis Klettern. Auch die Chöre, Bläser und Musikvereine der Region beteiligen sich. Mit 10 000 Besuchern während der 14 Tage wird gerechnet. Es wird die erste Zeltkirche in Gerstetten sein. Und auch dort wird man ihm dann natürlich begegnen, dem rollenden Kirchen-Café.

Info Über fachkundige Mitarbeit beim Aus- und Umbau des Busses freut sich das Dettinger Bus-Team, auch Spenden oder Sponsoren sind willkommen. Mehr Informationen: www.dettingen-bissingen-hausen-evangelisch.de.