Kreis Heidenheim Die Zahl der Auszubildenden in der Region steigt

In den Metallberufen gab es einen kleinen Ausschlag nach oben bei der Auszubildendenzahl: Hier wurde in der Vergangenheit die Ausbildung durch verschiedene Inhalte aufgewertet.
In den Metallberufen gab es einen kleinen Ausschlag nach oben bei der Auszubildendenzahl: Hier wurde in der Vergangenheit die Ausbildung durch verschiedene Inhalte aufgewertet. © Foto: privat
Kreis Heidenheim / HZ 14.09.2018
Erneut entschieden sich mehr junge Menschen als im Vorjahr dafür, 2018 eine duale Berufsausbildung zu absolvieren und starteten im September in die Lehrzeit.

Mit Beginn des Monats September starteten überall in der Region hunderte junger Menschen mit einer Ausbildung ins Berufsleben. Die Industrie- und Handelskammer Ostwürttemberg mit Sitz in Heidenheim konnte in den Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung in ihrem Bezirk dabei erneut einen Anstieg der Anzahl an Ausbildungsverträgen verzeichnen, der sogar noch über dem landesweiten Durchschnitt liegt.

Nachdem die Anzahl der Auszubildenden lange Zeit rückläufig war, wurden in diesem Jahr 4,4Prozent mehr Verträge als im Vorjahr abgeschlossen. In absoluten Zahlen sind das 74neue Auszubildende mehr in der Region als noch vor einem Jahr. Insgesamt starteten Anfang September somit 1721 junge Menschen eine Ausbildung in einem gewerblichen oder kaufmännischen Beruf bei einem Unternehmen im Bezirk der IHK Ostwürttemberg.

Insgesamt absolvieren damit momentan 4829 junge Frauen und Männer in der Region Ostwürttemberg eine duale Berufsausbildung in einem Unternehmen der IHK.

Zweites Jahr in Folge

„Nach jahrelangen Rückgängen begleitet uns dieser positive Trend nun bereits das zweite Jahr in Folge“, sagte IHK-Hauptgeschäftsführerin Michaela Eberle. Die Bemühungen der IHK, die duale Berufsausbildung bei jungen Menschen wieder beliebter zu machen, scheinen zu greifen: „Trotz verschiedener Einflüsse wie den rückläufigen Schülerzahlen, der fortschreitenden demografischen Entwicklung oder dem Trend zu einem Studium haben die Unternehmen in der Region die Jugendlichen von einer Berufsausbildung und den damit verbundenen vielfältigen Chancen in Industrie, Handel und Dienstleistung begeistern können“, so Eberle.

Anstieg über dem Durchschnitt

Mit einem Anstieg der Anzahl an neuen Auszubildenden von mehr als vier Prozent liegt die Region Ostwürttemberg deutlich über dem landesweiten Durchschnitt von 0,3Prozent.

Dabei konnte der Landkreis Heidenheim sogar einen noch deutlicheren Zuwachs verzeichnen: Mit 463 neuen Auszubildenden im Jahr 2018 wurden rund 6,4Prozent mehr Verträge als im Jahr zuvor abgeschlossen. Im Ostalbkreis konnte ein Plus von 3,7 Prozent gegenüber 2017 verzeichnet werden, was 1258 neue Auszubildende im September 2018 macht.

Über alle Wirtschaftsbereiche hinweg betrachtet, machte sich der Zuwachs der neuen Auszubildenden relativ einheitlich bemerkbar. Einen kleinen Ausschlag nach oben gab es allerdings bei den Metallberufen zu verzeichnen, in denen 2018 rund 5,8Prozent mehr Lehrlinge eine Ausbildung begannen als noch im Vorjahr. Diesen Anstieg der Ausbildungszahlen sieht André Louis, Leiter der Ausbildung bei der IHK Ostwürttemberg, in der Aufwertung dieser Berufe mit Inhalten zur Digitalisierung und durch die Ausstattung mit Zusatzqualifikationen.

Nach wie vor auf dem zu schwachen Niveau des Vorjahres liegen die Auszubildendenzahlen in den Hotel- und Gaststättenberufen, wo aus diesem Grund auch momentan der größte Mangel an Fachkräften zu verzeichnen ist. Ganz ähnlich verhält es sich im Handel: Zwar ist auch in dieser Branche die Zahl der neuen Auszubildenden konstant gegenüber dem Vorjahr geblieben, doch um alle freien Ausbildungsplätze zu besetzen reicht es auch in diesem Jahr nicht.

Lehrstellenbörse der IHK

Für alle, die momentan noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind, gibt es auf der IHK-Lehrstellenbörse unter www.ihk-lehrstellenboerse.de noch eine ganze Reihe freier Ausbildungsplätze. Der Einstieg in die Berufsausbildung ist auch noch nach dem Stichtag 1. September möglich. Nähere Informationen dazu geben die Ausbildungsberater der Industrie- und Handelskammer unter Tel. 07321.324166.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel