Zang Die Tradition lebt weiter: 76 Kinder feiern 80 Jahre Kinderfest

Zang / Klaus Dammann 24.06.2018
Seit 1938 gibt es die bei Groß und Klein beliebte Veranstaltung in Zang. Am Samstag wurde im Festzug an diesen runden Geburtstag erinnert.

So manches hat sich beim Zanger Kinderfest im Lauf der Jahrzehnte verändert. Von einer Unterbrechung durch den Krieg abgesehen, ging die Tradition aber nicht verloren: Die Dorfbewohner säumten am Samstagmittag wieder die Strecke, die der bunte Festzug der Kinder und der örtlichen Vereine von der Schule bis zum Festplatz nahm. War das Ziel einst eine Fläche am Waldrand, so führte der Weg jetzt im 80. Jahr des Festbestehens wie seit längerem schon am Weiher vorbei zur Turnhalle.

Jeweils 38 Kinder besuchen im Königsbronner Teilort den Kindergarten und die in zwei Kombiklassen geführte Grundschule. Für den Festzug hatten sie alle sich etwas Originelles einfallen lassen. „Kunterbunt“ lautete das Motto für die kleineren Jungen und Mädchen, die sich großteils märchenhaft in Schale geworfen hatten. Da konnte man Ritter, Prinzessinnen und auch ein Rotkäppchen entdecken, aber auch ein Cowboy hatte sich stilecht gewandet hinzugesellt.

Motto Steinzeitmenschen

Die Schulkinder hatten ein anderes Motto gewählt und stellten sich als Steinzeitmenschen in Felle gekleidet, mit Knochen im Haar und Keule in der Hand für den Umzug auf. Nach einem Ständchen vor dem Rathaus übernahm der Königsbronner Musikverein die Führung des bunten Umzugs und sorgte hier ebenso wie später am Festplatz für die musikalische Begleitung. An die tapfer marschierenden Kinder schloss sich die Gruppe der Offiziellen mit Bürgermeister Michael Stütz, Vertretern der Schule und Zanger Gemeinderäten an.

Sehr gelungen stellten sich die Festwagen dar. Da war ein echter „Zanger Schnitzhafa“ zu sehen, von einem Kind besetzt und einem Aufsitz-Rasenmäher gezogen. Die Feuerwehrjugend gratulierte dem Kinderfest zum Geburtstag mit einem Spritzenwagen, von dem aus fleißig kühles Nass in Richtung Zuschauer gepumpt wurde. Eine Privatgruppe erinnerte mit einem am Traktor hängenden Oldtimer auf lustige Art an vergangene Zeiten: eine (Umzugs-Ende-)Ente, die 80 Jahren Kinderfest gewidmet war.

Auf der Wiese bei der Turnhalle fanden schließlich alle zusammen – Kinder, Eltern und andere Verwandte und sonstige Zanger Bürger, die es sich an den aufgestellten Tischen und Bänken gutgehen lassen konnten. Viel Applaus bekamen die Kindergartenkinder, die mit ihren Erzieherinnen zwei amüsante Tanz-Choreographien einstudiert und erkennbar Spaß daran hatten, sie dem eifrig fotografierenden Publikum darzubieten.

Spielerischer Spaß

Lachende Gesichter gab es auch nach Programmende bei den Jungen und Mädchen, denn zu ihrem Vergnügen waren einige Stände aufgebaut. Da gab es Süßigkeiten, man konnte sich an einer Wurfbude versuchen oder auch mit der Schiffsschaukel hoch hinausschwingen. Für weiteren Spaß bei den Hauptpersonen des Fests sorgte die betreute Spielstraße. Auch hier fanden alte Traditionen ihren Raum, denn die Kinder hatten Gelegenheit, sich unter anderem im klassischen Sport des Sackhüpfens zu messen.

Aktive Vereine

Die wechselvolle Geschichte der Zanger Schule hat sich im Lauf der Jahrzehnte auch auf das Kinderfest ausgewirkt. 1976 wurde die Schule geschlossen und in der Folge konnten sich nur noch die Kindergartenkinder beim Fest präsentieren. Hilfe kam von den Vereinen des Dorfs, die sich fortan beim Festzug mit Gruppen und Wagen einbrachten und so beitrugen, den Fortbestand des Kinderfests zu sichern. Schon seit 1987 gibt es zwar wieder eine Schule im Ort, doch die Vereine sind dem Fest treu geblieben: Im Umzug am Samstag konnte man Abordnungen des Sportvereins, des Hundesportvereins, der Kleintierzüchter und der Feuerwehr sehen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel