Herbrechtingen Bürgermeisterwahl: Andreas Koptisch ist der erste Kandidat

Noch Bürgermeister in Altheim/Alb, bald in Herbrechtingen? Andreas Koptisch will auf jeden Fall seine Kandidatur einreichen.
Noch Bürgermeister in Altheim/Alb, bald in Herbrechtingen? Andreas Koptisch will auf jeden Fall seine Kandidatur einreichen. © Foto: Archiv
Herbrechtingen / Günter Trittner 10.07.2018
Im März 2019 wählen die Herbrechtinger Bürger einen Nachfolger für Amtsinhaber Dr. Bernd Sipple. Weit vor Beginn der Bewerbungsfrist zeigt ein Bewerber bereits Ambitionen.

Kommenden Donnerstag legt der Gemeinderat den Termin für die Bürgermeisterwahl im kommenden Jahr fest. Über die Nachfolge von Dr. Bernd Sipple soll der Wähler voraussichtlich am 17. März 2019 entscheiden. Auch wenn die Bewerbungsfrist dann erst am 18. Februar 2019 enden würde, hat ein potenzieller Bewerber bereits deutlich den Finger gehoben. Andreas Koptisch, Bürgermeister von Altheim/Alb hat Ambitionen.

Diese will der 36-Jährige auch gar nicht verhehlen. Bereits im Februar dieses Jahres hatte Koptisch mit seinem Besuch bei der traditionellen Bauernversammlung zu Lichtmess in Herbrechtingen eine gewisse Neugier ausgelöst. Diese fand weitere Nahrung fand, als sich der Bürgermeister aus dem Alb-Donau-Kreis im Mai unter den Gästen des Richtfestes der neuen Bibrishalle sehen ließ. Am Rande der von ihm vor wenigen Tagen ebenfalls besuchten öffentlichen Verbandsversammlung des Industrieparks A  7 hatte Koptisch dann erklärt, dass er sich bewerben wolle. „Das ist jetzt wirklich kein Geheimnis mehr.“

Rückkehr in die Heimatstadt

Für Koptisch wäre eine Wahl zum Bürgermeister eine Rückkehr in seine Heimatstadt. In Herbrechtingen ist er aufgewachsen, hat die Wartbergschule und das Progymnasium besucht und war damals schon als Jugendlicher Stammgast bei Sitzungen des Gemeinderats. Was auch damit zusammenhängen könnte, dass sein Vater Peter Koptisch bereits annähernd 20 Jahre Stadtrat in Herbrechtingen ist.

In Altheim/Alb hat Koptisch seinen Gemeinderat und seine Mitarbeiter schon informiert, dass er für das Bürgermeisteramt in Herbrechtingen eine Bewerbung abgeben wird. Seit zehn Jahren leitet Koptisch die 1700 Einwohner zählende Gemeinde. Im Alter von 26 Jahren war Koptisch quasi vom BWL-Studium in Augsburg weg in Altheim/Alb zum jüngsten Bürgermeister im Nachbarkreis gewählt worden. Vor zwei Jahren wurde er mit überwältigender Mehrheit von der Bürgerschaft im Amt bestätigt.

Lastenheft abgearbeitet

Dass Koptisch trotz der Verwurzelung am Ort an einen Wechsel denkt, hat auch damit zu tun, dass das kommunalpolitische Aufgabenheft, das er mit dem Gemeinderat zusammen für Altheim/Alb erstellt hat, inzwischen abgearbeitet ist. „Wir haben ein Ärztehaus, einen Dorfladen, die private Realschule läuft gut und wir haben neue Baugebiete ausgewiesen.“ Seit kurzem in kommunaler Regie laufen in Altheim zwei Kitas mit Ganztagesbetreuung und eine Krippe.

„Etwas bewegen“ möchte Koptisch ab nächstem Jahr in Herbrechtingen. Er sieht „hoch spannende Aufgaben“ anstehen: die Sanierung des Schulzentrums im Bibris, den Breitbandausbau, die ärztliche Versorgung. Auch im Erscheinungsbild der Stadt, meint Koptisch, gebe es etwas zu tun. Koptisch rechnet in Herbrechtingen mit einer ähnlichen Bewerberzahl wie für das OB-Amt in Giengen. Diese Wahl hat mit Dieter Henle ein gebürtiger Giengener für sich entscheiden können.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel