Steinheim Spontaner Applaus, kein Handschlag: So lief der Wahlabend

Steinheim / Carolin Wöhrle/cat 08.10.2018
Überraschend deutlich haben sich die Steinheimer für einen Wechsel im Rathaus ausgesprochen. So lief der Wahlabend:

„Mir war immer bewusst, dass ich ein Amt, das ich durch eine Wahl bekommen habe, durch eine Wahl auch wieder verlieren kann“: Es sind aus heutiger Sicht fast prophetische Worte, die der Steinheimer Bürgermeister Olaf Bernauer vor ein paar Wochen fand, als bekannt geworden war, dass ihm sein eigener Kämmerer, Holger Weise, das Amt streitig machen will.

Dass es durchaus knapp werden könnte für Bernauer, das war auch vielen in Steinheim klar. Dass Weise nun aber mehr als 60 Prozent der Stimmen geholt hat, das war eine große Überraschung.

Das vorläufige Endergebnis:

  • Auf Holger Weise entfielen am Sonntag 2802 der abgegebenen, gültigen Stimmen. Das sind 61,2 Prozent.
  • Für Amtsinhaber Olaf Bernauer stimmten 1728 der Wähler (37,7 Prozent).
  • Weit abgeschlagen: der dritte Bewerber Lars Steck mit 49 Stimmen und 1,1 Prozent. Er hatte sich bei den Wählern wohl auch deshalb disqualifiziert, weil er in der Zeit vor der Wahl nirgends in Erscheinung getreten war.

Hohe Wahlbeteiligung

Die Wahlbeteiligung war sogar noch höher als bei der Bürgermeisterwahl 2010, als sich Bernauer mit 55,7 Prozent der Stimmen im zweiten Wahlgang gegen den Amtsinhaber Rainer Schaller durchgesetzt hatte. Damals waren 61,7 Prozent der Steinheimer zur Wahl gegangen. Gestern waren es sogar 65 Prozent. Die Zahl der ungültigen Stimmen ist mit zwölf extrem niedrig.

  • Weise gewann in allen neun Wahlbezirken und auch bei der Briefwahl.
  • Am deutlichsten ist der Sieg im Bezirk Sontheim/Küpfendorf mit 68,1 Prozent und in Söhnstetten-West mit 66,4 Prozent.
  • Bernauer konnte den höchsten Anteil der Stimmen in Steinheim-Süd mit 43,7 Prozent holen.

Rund 250 Bürger waren am Sonntagabend zur Wahlparty ins Rathaus gekommen. Olaf Bernauer war von Beginn an dort, hielt sich aber eher im Hintergrund.

Spontaner Applaus für Weise

Als kurz nach 18.30 Uhr Holger Weise ins Rathaus kam, gab es von einigen spontanen Applaus. Das Endergebnis stand zu diesem Zeitpunkt zwar noch nicht fest, ein klarer Sieg Weises war aber bereits absehbar.

Kurz vor 19.30 Uhr verkündete der Vorsitzende des Gemeindewahlausschusses dann das vorläufige Endergebnis. Zu den ersten Gratulanten gehörten die Bürgermeister Matthias Kraut (Sontheim/Brenz), Jürgen Mailänder (Hermaringen), Alfons Jakl (Dischingen) und Norbert Bereska (Nattheim).

Bereska beglückwünschte Weise zu seinem sehr deutlichen Sieg, fand aber auch lobende Worte für Bernauer: „Er war immer kollegial und beliebt im Kollegenkreis.“ Eine ähnlich gute Zusammenarbeit wünsche man sich nun auch von und mit Weise.

Der stellvertretende Bürgermeister, Walter Kraft, nannte das Ergebnis „eine tolle Leistung“ von Weise. Er wünsche sich nun vor allem eine gute Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat.

Weise selbst war zunächst einmal sprachlos. „Ich bin absolut überwältigt“, sagte er in einer kleinen Ansprache. Er bedankte sich für die Unterstützung in den vergangenen Wochen – vor allem bei seiner Frau, seinen fünf Söhnen, seinen Bekannten und Freunden: „Danke, dass ihr das alles mitgemacht habt.“

Er freue sich jetzt auf eine gute Zusammenarbeit mit allen Vereinen und Organisationen, vor allem aber mit den Bürgern selbst. „Ich möchte Sie mit ehrlicher und solider Arbeit überzeugen.“

Bernauer hielt sich im Hintergrund

Olaf Bernauer hielt sich während der Verkündung des offiziellen Ergebnisses und während Weises Ansprache im Hintergrund. Auch kam er nicht hinzu, um dem Wahlsieger vor dem Publikum offiziell zu gratulieren.

Das tat er dann im Anschluss auf HZ-Nachfrage: „Meinen Glückwunsch an Herrn Weise.“ Auch Bernauer dankte all denjenigen, die ihn unterstützt haben: „Vor allem natürlich meiner Frau, die mir immer den Rücken freigehalten hat.“

Das vorläufige Ergebnis:

Hier die Entwicklungen des Wahlabends im Blog:

.

.

.

Hier ein Überblick über die Kandidaten:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel