Nattheim/Dischingen Breamahock und Markfest: das Härtsfeld war in Feierlaune

Nattheim/Dischingen / Christine Weinschenk 15.07.2018
Auf dem Härtsfeld war am Wochenende einiges los. Der Breamahock lockte rund 8000 Besucher an. Und in Dischingen wurde das Marktfest gefeiert.

Kaiserwetter zum Wiegenfest? Wer wünscht sich das nicht? Zum 10. Geburtstag des Nattheimer Breamahocks ging der Wunsch nahezu in Erfüllung. Noch 26 Grad waren es beim Bieranstich von Bürgermeister Norbert Bereska am Freitagabend. Vier Schläge brauchte er und die erste Maß war gezapft. 19 Vereine stemmen den Breamahock und er sei, so Bereska, auch dank Gründer und Organisator Tobias Weber eine Erfolgsstory.

Er freue sich auf ein Wochenende voller Leckerbissen. Musikalisch und kulinarisch war an den drei Tagen tatsächlich einiges geboten. Mehrere Bands und ein DJ standen auf den Bühnen – und es spielten natürlich Musikvereine auf.

„Was Nattheim ausmacht, ist das, was die Vereine auf die Beine stellen. Und das ist enorm“, so Bereska. In die Beine ging vielen Besuchern offensichtlich die Musik – bis weit nach 1 Uhr wurde am Freitag auf den Tischen getanzt. „DJ Olde hat sogar bis kurz vor drei aufgelegt“, sagt Tobias Weber.

„Die letzten Leute sind gegen halb vier gegangen.“ Das sei nur möglich, weil die Bevölkerung rund um den Platz mitziehe. „Mit den Anwohnern gibt es eigentlich nie Probleme, dafür sind wir sehr dankbar.“ Tja, wenn es um den Breamahock geht, halten die Nattheimer offenbar zusammen.

Der Samstag brachte dann schon früh am Morgen mit dem Leistungsabzeichen die Feuerwehrleute des Landkreises in Prüfungsstress. Kreisfeuerwehrsprecher Dennis Straub: „Es war ein voller Erfolg. Alle Teilnehmer haben bestanden und ihr Abzeichen bekommen.“ Im Anschluss startete der erste Härtsfeld-Mountainbike-Marathon. Und wer noch mehr Sport wollte, der kam beim WM-Public-Viewing auf seine Kosten. Allerdings war weniger der Fußball als das Radrennen der Besuchermagnet.

Spätestens beim Auftritt der Ramensteiner füllte sich der Martinsplatz dann aber zusehends. Im Anschluss heizte Liberty dem Publikum zwei Stunden lang kräftig ein.

Und weil es eben der 10. Geburtstag des Breamahocks war, gab es am Samstag dann noch ein Musikfeuerwerk, das so gut angekommen ist, dass es im kommenden Jahr womöglich gleich eine Fortsetzung geben soll. Gefeiert wurde auch danach bei bester Laune – und bei der inoffiziellen Afterparty im Vesperstüble ging es erneut bis in die frühen Morgenstunden.

Der Familientag am Sonntag lockte mit zahlreichen Vorführungen der Vereine, doch er fiel leider zum großen Teil ins Wasser. „Trotzdem waren 150 Hartgesottene vor Ort. Ein echter Nattheimer zieht das durch“, so Tobias Weber. Er schätzt, dass rund 8000 Besucher am Wochenende in Nattheim mitfeierten. Also rundum glücklich? „Es war absolut genial, spitze und ein Wahnsinn. Wir sind mehr als zufrieden.“

Marktfest in Dischingen

Einen runden Geburtstag feierte man in Dischingen zwar nicht, aber beim 36. Marktfest gab es trotzdem reichlich Musik und gute Stimmung. Los ging es am Samstagmittag. Nach einstimmenden Klängen der Jugendkapelle des Musikvereins Eglingen eroberten die kleinen, aber unangefochtenen Stars des Marktfestes die Bühne: die Kindergartenkinder. Schwarz-rot-goldene Pompons wurden geschüttelt und aus voller Kehle einige Oléolés und Schalalas geschmettert.

Danach war mit Vorführungen natürlich noch nicht Schluss: Das Programm sah Auftritte des Schülerchors der Egauschule, der Turnerinnen des SV Dischingen und der „Modern Line Dance“ vor. Für die passende Musik sorgten die Dischinger Lokalmatadoren „Trude und die Herren“. Parallel zum Marktfest fand außerdem der traditionelle Ulrichsmarkt statt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel