Hermaringen / Brigitte Malisi  Uhr
Nicht ganz so stattlich wie gewohnt sieht in diesem Jahr der Hermaringer Maibaum aus. Der Grund: Es handelt sich um einen Ersatzbaum.

Statt eines robusten Fichtenstamms mit Kranz und Baumkrone schmückt diesmal eine schlanke und – zugegeben auch leicht schiefe – Birke den Rathausplatz. Ein großes rotes Herz prangt an dem Stämmchen und tatsächlich haben hier ein paar tatkräftige Hermaringer Bürger eine ganze Menge Herz gezeigt.

Bis zum Fest war alles geklärt

Das bescheidene Maibäumchen hat nämlich eine besondere Vorgeschichte: Unbekannte hatten in der Nacht zum Dienstag den eigentlichen Maibaum zersägt. Also diesmal ein Mai ganz ohne Maibaum auf dem Rathausplatz?

Für eine Gruppe Hermaringer offenbar keine Option. Kurzerhand organisierten sie das Birkenbäumchen und schmückten es mit bunten Bändern und einem Herz. Und so konnte ganz traditionell am 1. Mai um 10.30 Uhr die Feuerwehr den Ersatz-Maibaum aufstellen, auf den die Bürger ganz besonders stolz sein können.

Bürgermeister ist wütend

Die Wut über den zersägten Maibaum aber bleibt: Hermaringens Bürgermeister Jürgen Mailänder ist sauer. Für diese sinnlose Zerstörung fehlt ihm jedes Verständnis.

Während der gesamten 17 Jahre seiner Amtszeit sei der Maibaum zwar nie gestohlen worden, mit dieser durchaus „netten Tradition“ hätte er aber überhaupt kein Problem gehabt. Gegen ein Vesper und ein Fässle Bier hätte die Gemeinde den Baum bei den unbekannten Dieben gerne ausgelöst.

Stattdessen könnte der Vorfall für die Täter nun ein böses Nachspiel haben: Die Gemeinde hat Anzeige gegen die Täter erstattet.

An so mancher Stelle im Kreis sah es am Mittwochmorgen anders aus als sonst. Hier eine Auswahl an lustigen Scherzen zum 1. Mai.

Bevor der Baum auf dem Rathausplatz aufgestellt werden konnte, kam Initiatorin Beate Häring noch ganz schön ins Schwitzen. Über Nacht war die fertig geschmückte Fichte entwendet worden.