Herbrechtingen Bernhardiner-Schau mit 42 Hunden in Herbrechtingen

So eine Hundeschau macht selbst die erprobtesten Bernhardiner irgendwann müde. Mehr Fotos und ein Video auf hz.de
So eine Hundeschau macht selbst die erprobtesten Bernhardiner irgendwann müde. Mehr Fotos und ein Video auf hz.de © Foto: rw
Herbrechtingen / Elena Kretschmer 26.06.2018
Eine Hündin aus Göppingen war am Sonntag die beste unter 42 Hunden. Insgesamt 30 Aussteller waren dabei.

Die Bernhardiner-Dame Florentina vom Baronenschloss war es, die sich am Sonntag gemeinsam mit ihrer Ausstellerin gegen alle Konkurrenten in den sechs Klassen durchsetzte. „Leider waren nicht alle Klassen besetzt, aber es war trotzdem eine gelungene, harmonische Schau“, resümierte Ulrike Späth, Ringhelferin und Ehefrau von Organisator Karl Späth, dem Landesgruppenleiter des St. Bernhards-Klubs.

Insgesamt 42 Hunde und 30 Aussteller waren ans Herbrechtinger Jurawell gekommen, um ihre Bernhardiner einer Richterin aus Bremen vorzuführen. Aus Bayern, der Pfalz, ja sogar aus Österreich, Luxemburg und Frankreich waren die Hundeliebhaber angereist. Unter den Hunden war auch der Papa der sechs Wochen alten Welpen, die Familie Späth am Ende des Tages noch durch den Ring führte – aus Kärnten.

Von Welpen bis Veteranen

Die Tiere, die an solchen Schauen teilnehmen, sind drei Monate bis achteinhalb Jahre alt. „Von der Puppy-Class bis zur Veteranenklasse waren wirklich tolle Hunde dabei. Mit sieben Teilnehmern war die Klasse Hündin Langhaar besonders stark vertreten“, so Späth. Die 61-Jährige konnte selbst auch mit einem ihrer Bernhardiner glänzen: „In der offenen Klasse hat meine Vreni vom Hellenstein gewonnen.“

Der Ablauf ist in allen Klassen gleich: Die Hunde kommen in den Ring und laufen, sodass der Richter sich ein Bild vom Gangwerk machen kann. Zudem werden bei jedem Tier Augen und Gebiss angesehen und schließlich das Wesen und der allgemeine Gesundheitszustand bewertet.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel