Herbrechtingen / HZ Ein großes Problem für die Bereitschaft stellt der Nachwuchsmangel dar.

Nach seinem ersten Jahr als Leiter der Bergwacht Herbrechtingen lobte Klaus Eckert bei der Hauptversammlung die hervorragende Kameradschaft, ja auch schon Freundschaft in der gesamten Bergwacht. „Wir alle können stolz auf die erbrachten Leistungen sein. Wir sind 365 Tage 24 Stunden einsatzbereit.“

Aktuell zählt die Bergwacht 250 Mitglieder, davon acht Jugendliche und 30 Aktive. Im Jahr 2016 hat die Bergwacht insgesamt 3540 Ausbildungs- und Einsatzstunden geleistet. Ein zentrales Thema der nächsten Monate und Jahre wird laut Eckert die Werbung von Nachwuchs sein. Die Bereitschaft biete ein umfangreiches Jahresprogramm: vom wöchentlichen Klettern, zu dem auch Anfänger willkommen sind, bis hin zu Hochtouren und Skitouren.

Alle Ausbilder nahmen an den Fortbildungsveranstaltungen des Landesverbandes teil. Der sanitätsdienstliche Höhepunkt 2016 war die 24-Stunden-Übung der Bergwacht. Ein Mitglied konnte die Sommerrettungsprüfung erfolgreich abschließen, eine Anwärterin die Naturschutzprüfung. Drei Einsatzkräfte wurden zu Luftrettern ausgebildet. Im Jahr 2016 wurde die Bereitschaft zu drei Einsätzen und 17 Hilfeleistungen gerufen.

In Zusammenarbeit mit dem DRK Hürben und der Rettungshundestaffel wurde eine Übung an der Kaltenburg abgehalten. Im Winter übernimmt die Bergwacht die sanitätsdienstliche Betreuung am Albuch-Skilift.

Bindsteinhütte im Eselsburger Tal gut besucht

Gast der Hauptversammlung war der stellvertretende DRK-Präsident im Kreisverband Heidenheim, Manfred Kiss. Erfreulich für Eckert ist, dass die Bindsteinhütte im Eselsburger Tal besser besucht war. Ab dieser Saison wird auch Kaffee ausgeschenkt. Ebenfalls neu ab 2017 ist eine Kooperation mit dem Landschaftserhaltungsverband Heidenheim, welcher die jährliche Naturschutz-und Pflegemaßnahme durch die Bergwacht am Burgfelsen in Eselsburg betrifft.

Für langjährige Mitgliedschaft und Prüfungen in der DRK-Bergwacht wurden geehrt Hertha und Rolf Buckenhofer, Julia Lindhorst, Elvira Becker, Gerhard Krämer, Gisela Eberhardt, Sven Wiesner, Gerhard Boess, Margit Beck wie Brigitte und Ernst Ortlieb.