Nattheim / HZ

Im Schulgarten bei der Wiesbühlschule erfuhren 24 Kinder mit Eltern, Klassenlehrerin Miriam Grüner und einem Team vom Obst- und Gartenbauverein Nattheim/Fleinheim unter Leitung von Resi und Hans Discher viel Interessantes über den Garten. Mit dabei war der Kreisabfallwirtschaftsbetrieb, dem es wichtig ist, Kinder und Schüler für die Eigenkompostierung zu gewinnen und aufzuklären, was ein Kompost braucht, um gesund zu bleiben. Da wurde auch abgefragt, was so alles in die Bio-Tonne gehört und was nicht.

Die Kinder konnten im Schulgarten auch den Komposthaufen untersuchen, graben, gießen und mit Hilfe von Becherlupen Komposttierchen wie Tausendfüßler und Regenwürmer beobachten. In nur einer Handvoll Komposterde gebe es mehr Lebewesen als Menschen auf der Erde, erfuhren die Nachwuchsgärtner. Auch Bakterien würden davon profitieren, dass Regenwürmer Pflanzenteile in der Komposterde aufnehmen, zerkleinern und durchmischen, denn dadurch würden sie mit Feuchtigkeit und Sauerstoff versorgt.