Neresheim Ausbau der Härtsfeldbahn schreitet voran

Steht bald wieder unter Dampf: die Härtsfeld-Museumsbahn auf der Strecke von Neresheim zur Sägmühle. Auftakt der Fahrsaison 2018 ist am 1. Mai.
Steht bald wieder unter Dampf: die Härtsfeld-Museumsbahn auf der Strecke von Neresheim zur Sägmühle. Auftakt der Fahrsaison 2018 ist am 1. Mai. © Foto: Archiv
Neresheim / HZ 09.04.2018
6200 zahlende Fahrgäste fuhren 2017 auf der Zugstrecke Neresheim-Sägmühle. Der Vorsitzende Werner Kuhn kritisierte die wachsende Bürokratie für den Betrieb der Museumsbahn.

Das Ziel, den Bahnhof Katzenstein zu erreichen, rückt für den Härtsfeld-Museumsbahnverein (HMB) näher: Der Erdaushub für das Planum ist erfolgt. Und auch am Fernziel, den Bahnhof Dischingen zu erreichen, wird gearbeitet, denn weitere Sanierungsarbeiten am Bahnhofsgebäude wurden vorgenommen. Bei der Hauptversammlung des Vereins berichtete Vorsitzender Werner Kuhn, dass an den Fahrzeugen einiges zu tun sei. Die Hauptträger des Fahrbetriebs – Triebwagen T 33 und Lok 12 – wurden hauptuntersucht, ebenso drei Wagen. Lok 11 und T 37 seien weiter aufgearbeitet worden in vielen hundert Stunden Arbeit.

Kuhn schilderte weiter, dass das Betriebsjahr 2017 unfallfrei abgewickelt werden konnte. An 14 Fahrtagen und bei 25 Sonderfahrten wurden 6200 zahlende Fahrgäste befördert: „Das hätten mehr sein können. Das Wetter hat uns mit Regen im Mai und Juni, dafür Hitze im Juli arg zu schaffen gemacht“, konstatierte er. Die Nikolausfahrt am 10. Dezember litt dann unter starkem Schneefall. „Wer nicht anreisen konnte: Die Fahrkarten sind 2018 noch gültig.“

Wie bei der großen Bahn sei auch die Bürokratie immer stärker zu spüren, bedauerte Kuhn. Wo andere Vereine angestellte Geschäftsführer brauchen, werde auch das hier ehrenamtlich erledigt. Eine „eisenbahnamtliche Prüfung und Bereisung“ fand mit sehr gutem Ergebnis statt. Ein Sicherheits-Management-System sei vom Amt gefordert und für einen günstigen, aber „immer noch schmerzhaft hohen vierstelligen Betrag“ gekauft worden und werde zum 1. Mai 2018 eingeführt. Ein Instandhaltungsmanagementsystem soll folgen.

Kostspieliger Weiterbau

Dietmar Fischer berichtete als Platzwart vom Streckenbau. Der Weiterbau zum Härtsfeldsee wurde durch den Einsatz einer Stopfmaschine erleichtert, aber Kräfte zehre das Zerlegen und Neumontieren von 900 Meter Gleis. Die Gleisjoche seien von der Stuttgarter Straßenbahn gespendet worden, doch Brücke, Flutdurchlass, Baumaterial und das Stopfen erforderten erhebliche Geldmittel.

Kuhn hob hervor, dass neben den Zuschüssen aus Förderprogrammen, die bald auslaufen oder schon abgerechnet sind, private Spenden einen großen Anteil an der Finanzierung haben. Der Freundeskreis Bahnhof Katzenstein unterstütze die Fertigstellung der Strecke. „Uns hat wirklich gerührt, dass die Wirtin, Frau Gaißler, und der Stammtisch in der Bahnhofswirtschaft das Wartehäusle errichten wollen,“ freute sich Kuhn. Spenden gab es unter anderem auch von der Hanns-Voith-Stiftung.

Wieder gewählt wurden bei der Versammlung Kassierer Harald Hofbauer, Protokollführer Ingo Adam, Platzwart Dietmar Fischer sowie die Kassenprüfer Sabine Fischer und Hans-Joachim Weisbach. Neu gewählt wurde Dr. Walter Gekeler als Pressewart, der damit die Nachfolge von Jürgen Ranger antritt. Kuhn dankte Ranger für seine über 25-jährige ehrenamtliche Tätigkeit. Nach dem Zugang von 15 neuen Mitgliedern zählt der HMB nun 274 Mitglieder.

Geehrt wurden: für 15-jährige Mitgliedschaft Familie Eva-Maria Koch, Konrad Auwärter, Gerhard Hantschel, Daniel Kilacsko, Albert Konold und Thomas Wagner; für 25 Jahre Familie Michael Asbrock, die Gesellschaft zur Erhaltung von Schienenfahrzeugen e. V., Familie Gabriele Schönherr sowie Manfred Schubert.

Hoffnung auf weitere Helfer

Die ehrenamtlichen Arbeiten am Gleisbau, an den Fahrzeugen und im Betrieb werden von gut 20 Helfern ausgeführt. Dies will der Verein möglichst auf mehr Schultern verteilen. Um einen Einblick in die museumsbahntypischen Berufe und Tätigkeiten zu vermitteln, wird am 16. Juni ein „Schnuppertag“ veranstaltet. Kuhn gratulierte Werner Peterlick als Lokführer und Dr. Walter Gekeler als Heizer zu ihren bestandenen Prüfungen.

Am 1. Mai startet die Schättere in ihre 17. Betriebssaison, am 10. Mai ist Tag der offenen Lokschuppentür. Regelfahrtage sind monatlich am ersten Sonntag.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel