Musikverein Harmonie Auftritt beim Budapester Oktoberfest

Musik und Tanz, hier beim Ball in Werischwar, standen während der  viertägigen Reise der Gerstetter Musiker hoch im Kurs.
Musik und Tanz, hier beim Ball in Werischwar, standen während der viertägigen Reise der Gerstetter Musiker hoch im Kurs. © Foto: privat
Gerstetten / HZ 10.10.2018
Die Gerstetter haben ihre Partnerkapelle in Werischwar besucht.

Der Musikverein Harmonie hat seine langjährige Freundschaft mit der Partnerkapelle in Werischwar gefestigt: Mehrere Tage verbrachte man gemeinsam in der ungarischen Stadt. Nach der Ankunft wurden erst einmal Neuigkeiten ausgetauscht – man kennt sich schließlich, immerhin besteht die Partnerschaft der beiden Kapellen bereits seit 28 Jahren.

Beim Weinlesefest, das in Werischwar immer mit dem Umzug vieler Gruppen sowie mit Festwägen und Reitern gefeiert wird, stand dann die Musik im Mittelpunkt. Die Gerstetter Musiker durften den zierenden Abschluss dieses Umzugs übernehmen. Eine kleine Delegation aus aktiven und passiven Mitgliedern, darunter als Vertreter des Partnerschaftskomitees Franz Nerad, durfte zudem die Gruppe um Bürgermeister István Gromon begleiten und im Hof des Gymnasiums allerlei Vorführungen sehen.

Am Abend ging es dann zum Ball im Kulturhaus. Hier übernahmen die Gerstetter Musikanten den ersten Teil und spielten zum Tanz auf. Als im Anschluss dann die Werischwarer Burschen Stimmung machten, konnten auch die Gerstetter inklusive Dirigent Jan Jäger das Tanzbein schwingen. Sehr gefreut haben sich die Musiker außerdem über eine Einladung zum Budapester Oktoberfest. Bereits auf der Fahrt mit dem Bus durch Budapest konnten die Musikanten auf großen Plakaten „Musikverein Harmonie Gerstetten“ lesen – und es dann kaum mehr erwarten, dort anzukommen.

Im großen Festzelt fand dann der fast vierstündige Auftritt statt: Ein einmaliges Erlebnis für die Gerstetter und Werischwarer Musikanten in einem so großen Zelt zu spielen. Bevor es danach mit dem Bus zurück nach Werischwar ging, konnte man den Abend im großen Festzelt bei Rock- und Popmusik und im kleinen Zelt bei Blasmusik ausklingen lassen. Besichtigt wurde zudem die Margareteninsel.

Zurück in Werischwar war schon der Abschlussabend gekommen. Neben Essen und Trinken gab es – natürlich – viel Musik. Eine schöne Überraschung waren die Lieder des Werischwarer Heimatwerks. Der Verein praktiziert Volkstanz und singt deutsche und ungarische Lieder. Rundum war es ein kurzweiliger Abend, der den nahenden Abschied sehr schwer machte. Es wurden Geschenke ausgetauscht und Vorstand Stefan Szabo hatte eine schöne Überraschung parat. Er überreichte als Dank für die Gastfreundschaft einen Gutschein über Noten für die Werischwarer Musikanten. Der Gegenbesuch ist für 2019 geplant.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel