Auf Rotem Platz tanzten die Regenwürmer

Klaus-Dieter Kirschner 04.05.2012
Bunt flatterten die Bänder an den tags zuvor aufgestellten Maibäumen im Wind, als die Steinheimer und Söhnstetter auf unterschiedlichsten Veranstaltungen den Wonnemonat Mai begrüßten.

Unter dem Maibaum vor dem Steinheimer Rathaus, der in diesem Jahr besonders gut gewachsen ist, fanden sich am Maifeiertag etwa 150 Menschen ein. Das Große Blasorchester unter seinem Dirigenten Norbert Hann gab mit ausgewählter, recht anspruchsvoler Literatur ein Platzkonzert.

Eine Stunde später startete auf dem Roten Platz in Söhnstetten die traditionelle Maifeier, an der früher auch noch der örtliche Sängerkranz mitmachte. Vor 250 Besuchern wurde ein buntes Programm geboten, das allseits den Geschmack des Publikums traf und folglich viel Applaus bekam. Zunächst war es an der Schwäbischen Trachtenkapelle unter Jürgen Röck den Wonnemonat Mai zu begrüßen. Bürgermeister Olaf Bernauer tat es auf seine Weise, erinnerte an die Geburtsstunde des Tages der Arbeit und an die Tradition der Söhnstetter Maifeier. Der Dank galt den kleinen und auch den großen Akteuren: „Bei so einem Kaiserwetter lässt sich wahrlich prima feiern.“

Der Sportverein hatte verschiedene Gruppen mobilisiert. Zunächst waren es die Regenwürmer aus dem Mutter-Kind-Turnen, die unter „Strumpfmasken“ aus einer braunen Decke schauten, die die Humusschicht symbolisieren sollte. Es folgten die Frösche und die Kröten und schließlich traten die Cheerleaders des Sportvereins Söhnstetten, denen starker Beifall zuteil wurde. Nach dieser und weiterer Darbietungen, darunter die Takt Schlagenden Kinder aus der musikalischen Früherziehung des Musikvereins, schloss sich noch ein zünftiges Hockfest auf dem Roten Platz an.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel