Freizeit Am Wochenende Mittelaltermarkt im Kloster

Feuer und Flamme waren die Herbrechtinger im vergangenen Jahr für den Mittelaltermarkt. Deshalb gibt's heuer eine Neuauflage.
Feuer und Flamme waren die Herbrechtinger im vergangenen Jahr für den Mittelaltermarkt. Deshalb gibt's heuer eine Neuauflage. © Foto: Foto: Oliver Vogel/Archiv
Herbrechtingen / 14.06.2014
Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr gibt es auch heuer wieder einen Mittelaltermarkt im Klostergarten: am Samstag, 21. Juni, und am Sonntag, 22. Juni.

„Die Bereitschaft der Herbrechtinger, mitzuwirken, ist enorm“, weiß Karin Bay, die für die Stadtverwaltung den Markt organisiert. So fertigte die Schreinergruppe der Begegnungsstätte bereits seit Wochen Schwerter aus Holz. Der Treffpunkt Kloster bietet das Bemalen der verkauften Schwerter und Waffenschilde an. Der Schützenverein veranstaltet Bogenschießen für jedermann, und der Tauschring will Handel mit mittelalterlicher Ware betreiben. Ein Höhepunkt kulinarischer Art soll der Spießbraten der Herbrechtinger Jägervereinigung sein.

Auf dem Areal der Klosters werden gleich zwei Lager aufgeschlagen. Eines betreiben die Herbrechtinger Akteure, das zweite die Württemberger Ritter. Diese zeigen Fechtturniere und laden ein zum Hufeisenwerfen, Kerzenfärben und Haarkränzeflechten. Die Marktbesucher können zudem in einer Seilereiwerkstatt ihre eigenen Seile knüpfen.

Auftreten wird an beiden Tagen die Tanzgruppe Filia Arabiata. Auch der Herbrechtinger Nachtwächter hat sein Kommen zugesagt und wird Antworten auf historische Fragen geben. Der Eröffnung am Samstag geht ein Festzug voraus. Angeführt vom Fanfarenzug Dischingen marschieren die Akteure ab 13.30 Uhr vom Rathaus zum Marktplatz im Klosterhof. Das Blockflöten-Ensembles Flauto dolce der Musikschule Herbrechtingen eröffnet zusammen mit Kirstin Bosch, Fachbereichsleiterin bei der Stadt Herbrechtingen, den Markt. Anschließend, um 14.30 Uhr, können die Besucher an einer Klosterführung teilnehmen. Treffpunkt ist der Haupteingang Kloster.

Die Marktstände bieten geflochtene Weidenkörbe, getöpferte Schalen, Honig und Met, Gebäck, Taschen aus Filz, Felle, historische Pfeifen und Mandalas, natürliche Seifen und Schmuck, Schwerter und Schilde, Spießbraten, Flammkuchen, Bier und Met.