Sontheim/Stubental „Dorf-Art“: Neuauflage nach neun Jahren

Roland Keller sammelt alte Radiogeräte und zeigt diese bei Dorf-Art.
Roland Keller sammelt alte Radiogeräte und zeigt diese bei Dorf-Art. © Foto: Fotos: Klaus-Dieter Kirschner
Sontheim/Stubental / Klaus-Dieter Kirschner 02.07.2018
Am kommenden Samstag zeigt sich Sontheim im Stubental unter anderem wieder von seiner künstlerischen Seite.

Im 561 Einwohner großen Sontheim im Stubental haben die Dorfgemeinschaft “Altes Backhaus“ und der Gesangverein Eintracht Großes vor: Neun Jahre nach der ersten Veranstaltung wird wieder einmal „Dorf-Art“ veranstaltet. Doppelt so viele Aussteller als beim letzten Mal sind am Samstag, 7. Juli, zwischen 14 und 21 Uhr mit von der Partie.

„Die Vorbereitungen sind im Wesentlichen abgeschlossen“, sagte der Vorsitzende Hans-Peter Mack auf einer Versammlung der Sontheimer im Vereinsraum der Alten Molke, in der heute noch der Dorfbackofen angeheizt und Brot gebacken wird. Davon gibt es nämlich jede Menge bei „Dorf-Art“ zu verkosten. Und da die 19 Veranstaltungsorte teils doch weite Wege auseinander liegen, stehen Kutschfahrten auf dem Programm.

Besser zu Fuß oder mit dem Rad kommen

Ein bisschen sorgt man sich wegen der Parkplätze. Aber erst beim Dorffest habe sich wieder gezeigt, „dass die Leute vernünftiger sind“ und „ihre Autos so abstellen, dass andere noch aus ihrer Garage rausfahren können“, so Mack. Es gibt also keinen organisierten Parkplatzdienst. In Zeiten der Fitness wäre es doch gut, die Leute würden von Steinheim nach Sontheim radeln oder über den Steinhirt ins Dorf am Fuße des Burgstalls wandern.

5000 Flyer werden in diesen Tagen als Einladungen verteilt. Enthalten ist ein Plan, auf dem die 19 Veranstaltungsorte verzeichnet stehen. Im Zentrum stehen dabei das Dorfhaus und das Meteorkrater-Museum. Nach derzeitigem Planungsstand zeichnet sich hier eine Termin-Kollision ab: Im Saal des Dorfhauses gibt es den ganzen Nachmittag diverse Tanzvorführungen und dann soll noch um 18 Uhr im Rahmen von 40 Jahren Meteorkrater-Museum in dem Saal Dr. Manuela Aiglstorfer einen Vortrag halten. An diesem „Dorf-Art“-Samstag ist im Meteorkrater-Museum Tag der offenen Tür mit freiem Eintritt.

Dort am Museum wird am 7. Juli dann auch um 20.30 Uhr der Abschluss des Festes mit gemeinsamen Singen gefeiert. Hans-Peter Mack ist überzeugt: „Wir haben gutes Wetter und die Fußballweltmeisterschaft in Russland spielt mit ihrem Terminplan nicht gegen uns.“

Kleiner Blick ins Programm

Bei „Dorf-Art“ ist an 19 Veranstaltungsorten ab 14 Uhr etwas geboten. Bei Kunstmalerin Sieglinde Wiese beispielsweise gibt es 72 gemalte Katzen zu bestaunen. Sie werden für einen guten Zweck verkauft.

Im Prinzip gibt es an allen Stationen etwas zu trinken oder zu kosten. Toiletten sind auch vorhanden.

Backen im alten Backhaus, Kunstaktion der Kinder aus dem Sonnenschein-Kindergarten, alte Traktoren und ebensolche Landmaschinen, ein offener Schafstall und Musik- und Tanzdarbietungen kündigt das Programm an. Bei Schreiner Seybold gibt es Holzkunst und die Familie Keller schlägt den Bogen vom Dampfradio bis zum Internet.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel