Bad Überkingen Zusammenstoß: Ermittlungen dauern an

Bad Überkingen / SWP 19.07.2014

Nach dem Frontalzusammenstoß zweier Autos bei Bad Überkingen dauern die Ermittlungen nach der Unfallursache weiter an. Wie gestern berichtet, sind bei dem Unfall am Donnerstag vier Menschen verletzt worden. Wie die Polizei mitteilt, befuhr ein 57-Jähriger kurz vor 17 Uhr die B 466 von Hausen in Richtung Bad Überkingen. Zeugen zufolge, die dem Mann hinterher fuhren, kam er aus unersichtlichen Gründen langsam und kontinuierlich nach links auf die Gegenfahrbahn. Zu diesem Zeitpunkt kam ihm eine 39-Jährige mit ihrem Auto entgegen. Im Opel der Frau saßen ihr 40-jähriger Ehemann und ihr einjähriger Sohn. Dieser befand sich auf dem Rücksitz und war in einem Kindersitz ordnungsgemäß gesichert. Die Frau konnte aufgrund einer Leitplanke mit ihrem Auto nicht weiter nach rechts ausweichen, weshalb es in der weiteren Folge auf ihrer Fahrspur zum Frontalzusammenstoß kam.

Durch den Unfall zogen sich alle vier Beteiligten schwere Verletzungen zu. Die Insassen des Opels konnten sich selbst aus dem Wrack befreien. Der 57-Jährige wurde durch Ersthelfer aus seinem Auto geborgen. Die B 466 musste aufgrund des Unfalls für eine Stunde voll gesperrt werden. An der Unfallstelle kam ein Großaufgebot von Rettungskräften, unter anderem auch ein Rettungshubschrauber, zum Einsatz.

Fotos zum Unfall unter www.geislinger-zeitung.de