Reichenbach im Täle ZUM TOD VON ALBRECHT BÜHLER: Ein Vollblutmusiker ist gegangen

Reichenbach im Täle / SWP 15.07.2015
"Ein Vollblutmusiker ist von uns gegangen", schreibt der Musikverein "Frohsinn" e.V. Reichenbach/Täle in seinem Nachruf zum Tod von Albrecht Bühler.

Und weiter: "Wer Albrecht Bühler kannte, weiß, welch große Lücke er in Reichenbach hinterlässt."

Im Leben des jetzt Verstorbenen spielte die Musik eine sehr wichtige Rolle. Blutjung, nämlich mit 18 Jahren, übernahm Bühler im Jahre 1950 den Dirigentenstab im Musikverein "Frohsinn" Reichenbach/Täle. So konnte er im Jahre 1990 mit der Fördermedaille in Gold für sein 40-jähriges Dirigentenjubiläum geehrt werden.

"Sein musikalisches Wissen, seine Bereitschaft und Fähigkeit einem Laien-Orchester in geduldiger Arbeit eine stilgerechte musikalische Gestaltung näher zu bringen und sein Einsatz für die Organisation, haben uns nachhaltig beeindruckt und bleiben uns in dankbarer Erinnerung", schreibt Schriftführerin Monika Bayer stellvertretend für den Musikverein.

Nach 44 Jahren Dirigententätigkeit legte Bühler 1994 sein Amt nieder. "Seinem" Musikverein hielt er aber bis zuletzt die Treue. So lange es seine Arbeitskraft zuließ, unterstützte er den "Frohsinn" mit Rat und Tat.

Noch am 18. Mai durfte Albrecht Bühler gemeinsam mit seiner Familie, seinen Freunden, dem Musikverein "Frohsinn" sowie der Rentnerkapelle Gruibingen seinen 83. Geburtstag feiern. Am Donnerstag ist er gestorben.
 



Info Albrecht Bühler wird am morgigen Donnerstag um 13 Uhr in der Dorfkirche St. Pantaleon verabschiedet und anschließend auf dem Reichenbacher Friedhof beigesetzt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel