Austausch Ziemlich beste Freunde

Zu einem Match an der Mini-Tischtennisplatte trat Eislingens Oberbürgermeister Klaus Heininger gestern im Sitzungssaal des Rathauses ­gegen Christopher Parker vom TTC Taverham-Foxwood. an.
Zu einem Match an der Mini-Tischtennisplatte trat Eislingens Oberbürgermeister Klaus Heininger gestern im Sitzungssaal des Rathauses ­gegen Christopher Parker vom TTC Taverham-Foxwood. an. © Foto: Staufenpress
Eislingen / Martin Preusker 01.08.2018

Wenn Yvonne Todd über die Partnerschaft zwischen der Tischtennisabteilung der TSG Eislingen und dem TTC Taverham-Foxwood spricht, dann leuchten ihre Augen. Die Worte, die sie bei ihren Erzählungen wählt, klingen, als ob sie über ziemlich beste Freunde redet. „Der Austausch bedeutet mir sehr viel. Die Freundschaften, die über die Jahre hinweg entstanden, sind etwas ganz Besonderes“, sagt Yvonne Todd. Über ihren verstorbenen Ehemann Bill, den Gründervater des „Exchange“, wie die Teilnehmer den englisch-deutschen Austausch nennen, sagt sie: „Bill wäre stolz, wenn er wüsste, dass wir uns mittlerweile zum 40. Mal getroffen haben.“

Anlässlich des Jubiläumstreffens empfing gestern Eislingens Oberbürgermeister Klaus Heininger die Teilnehmer des Austauschs. „Auf Grundlage von derartigen Vereinspartnerschaften werden Austausch und Verständigung zwischen anderen Nationalitäten gefördert und gegenseitige Anerkennung und Respekt entwickelt. Ich wünsche den Vereinsmitgliedern viele enge Kontakte und Freundschaften, die sich auch in die nächste jüngere Generation übertragen und so für eine zukunftsfähige Vereinsfreundschaft sorgen“, sagte Heininger, bevor er sich an einer Mini-Tischtennisplatte versuchte. „Ich spiele sehr gerne Tischtennis, allerdings nicht auf Meisterschaftsebene, sondern rein aus Freude an dieser tollen Sportart und als Freizeitbeschäftigung“, sagte Eislingens OB.

Der Empfang sei eine große Ehre für alle Teilnehmer gewesen, so Tobias Geiger, stellvertretend für das Organisationsteam des „Exchange“. „Unsere wunderbare Sportart steht für Spaß, Toleranz und Respekt. Werte, die wir nicht nur an der Tischtennisplatte leben“, sagt  Geiger, der für das 40. Treffen ein vielfältiges Programm an Ausflügen nach Straßburg und ins Allgäu sowie zahlreiche Aktivitäten im Filstal organisiert hat.

Vereinssuche per Annonce

Der Austausch zwischen der Tischtennisabteilung der TSG Eislingen und dem TTC Taverham ist im Jahre 1979 ins Leben gerufen worden. Bill und Yvonne Todd stolperten damals per Zufall über eine Zeitungsannonce in „The Sun“, in der ein westdeutscher Verein einen Partnerclub in England suchte. Kurzerhand entschieden sie sich zu reagieren. „Damals wäre uns im Traum nicht eingefallen, was daraus letztlich entstanden ist“, sagt Yvonne Todd. Gebannt wartete sie mit ihrem Ehemann auf die Antwort von Joachim Junger, dem heutigen Präsidenten der TSG. Noch im selben Jahr fand in Taverham, einer 10 000-Einwohner-Gemeinde in Norfolk, der erste Austausch statt. Insgesamt nahmen 17 Tischtennisspieler die rund 24-stündige Anreise mit Zug und Fähre von Eislingen nach Taverham auf sich. „Damals standen wir jeden Tag an der Tischtennisplatte“, erzählt Yvonne Todd.

Vier Jahre später entschied sich Bill Todd, den Verein TTC Foxwood zu gründen. Mitglieder der damaligen Jugendabteilung nehmen noch heute regelmäßig am „Exchange“ teil, so wie Alison Taylor. „Es war tatsächlich der erste Austausch nach Deutschland, der mich dazu brachte, beim Tischtennis zu bleiben. Ich musste damals nur ein paar Jahre warten, bis ich groß genug war, über die Tischkante gucken zu können“, schmunzelt Taylor und fügt hinzu: „Dank des ,Exchange‘ lernte ich bereits früh in meiner Kindheit, was wahre Freundschaft bedeutet. Auch nach fast vier Jahrzehnten steht die Beziehung zwischen beiden Vereinen symbolisch für gelebte Partnerschaft.“ Erst einige Jahre nach der Gründung des „Exchange“ organisierten beide Vereine gemeinsame Aktivitäten über den Tischtennissport hinaus. Ob Ausflüge nach Great Yarmouth an die Ostküste Englands, London, Norwich, zum Bodensee, auf das Schloss Neuschwanstein, Besichtigungen der Universitätsstadt Cambridge, der Mercedes-Benz-Arena in Stuttgart – „egal, was wir unternommen haben, jeder Austausch war einzigartig“, sagt Yvonne Todd. Fester Programmpunkt des „Exchange“ ist der traditionelle Tischtennis-Wettkampf um das Bill-Todd-Shield.

Alfred Grimm, Vize-Präsident der TSG Eislingen und aktiver Tischtennisspieler, erinnert sich: „Als Bill Todd 1993 gestorben ist, dachte der ein oder andere, jetzt könnte es schwierig werden. Doch Yvonne hat dann die Fäden auf englischer Seite in die Hand genommen und den Austausch im Sinne von Bill fortgeführt.“ Auch Grimm, der mit seiner ganzen Familie regelmäßig am „Exchange“ teilnimmt, gerät ins Schwärmen, wenn er über diese einzigartige Partnerschaft spricht. „Für mich persönlich ist der ,Exchange‘ etwas Großartiges, weil im Laufe der Jahre viele Freundschaften entstanden sind, die über unseren einwöchigen Austausch im Sommer hinausgehen“, so der TSG-Vize.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel