Mord Zehn Jahre nach dem Vierfachmord in Eislingen

Als dieses Foto an Weihnachten 2008 entstand, besaß der Sohn bereits die Waffen für den Vierfachmord.
© Foto: Privat
Die Trauerfeier für die vier Ermordeten Familienmitglieder fand in der Lutherkirche statt. Die Särge standen aufgereiht, jeder Sarg war mit einem Foto des Opfers versehen.
© Foto: Carlucci
Ein Brief, der an Ostern 2009 vor dem Haus der Familie in Eislingen lag.
© Foto: Dirk Hülser
Das Haus der Familie in der Eislinger Friedhofstraße, wo sich das Familiendrama ereignete.
© Foto: Staufenpress
Vor dem Tatort stehen Kerzen und Blumen in Gedenken an die Verstorbenen.
© Foto: Carlucci
Bei der Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft Ulm wurde das Geschehene für die Medien und die Öffentlichkeit aufgearbeitet.
© Foto: Carlucci
Eislingen Familiendrama Mord Pressekonferenz Staatsanwaltschaft Ulm
© Foto: Carlucci
Zunächst waren die Täter im Eislinger Familiendrama unklar. Die Spurensuche nahm ihre Arbeit auf.
© Foto: Carlucci
Der damalige Polizeisprecher Rudi Bauer kann sich auch zehn Jahre danach noch genau an den Fall erinnern.
© Foto: Carlucci
Die Spurensuche bei ihrer Arbeit.
© Foto: Carlucci
Das mediale Interesse an dem Fall war enorm. Ganz Deutschland war erschüttert von der Tat.
© Foto: Carlucci
Der damalige Polizeisprecher Rudi Bauer zeigt bei der Pressekonferenz Fotos der Tatwaffen.
© Foto: Carlucci
Bei der Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft Ulm war der Andrang groß.
© Foto: Carlucci
Die Erschütterung über die Tat war groß. Vor dem Haus der Familie werden Kerzen und Blumen abgelegt.
© Foto: Carlucci
Die Erschütterung über die Tat war groß. Vor dem Haus der Familie werden Kerzen und Blumen abgelegt.
© Foto: Carlucci
Die Spurensuche versuchte Hinweise auf die Täter zu finden.
© Foto: Carlucci
Der Leiter der Sonderkomission, Armin Reutter, beantwortete Fragen bei der Pressekonferenz.
© Foto: Carlucci
Bei der Pressekonferenz in Ulm wurde der Fall für die Öffentlichkeit aufgearbeitet.
© Foto: Carlucci
Bei der Pressekonferenz in Ulm wurde der Fall für die Öffentlichkeit aufgearbeitet.
© Foto: Carlucci
Das Haus der Familie in der Eislinger Friedhofstraße, wo sich das Familiendrama ereignete.
© Foto: Staufenpress
(v.l.) Rudi Bauer, Helmut Mauderer, Armin Reutter und Christof Lehr bei der Pressekonferenz in Ulm.
© Foto: Carlucci
(v.l.) Rudi Bauer, Armin Reutter und Helmut Mauderer beantworten die Fragen der Journalisten.
© Foto: Carlucci
Der Friedhof nach der Beerdigung der vier ermordeten Familienmitglieder.
© Foto: Carlucci
(v.l.) Helmut Mauderer, Armin Reutter und Christof Lehr sprechen bei der Pressekonferenz über den Mordfall.
© Foto: Carlucci
Der damalige Polizeisprecher Rudi Bauer zeigt bei der Pressekonferenz ein Bild der Tatwaffe.
© Foto: Carlucci
Die Trauerfeier für die Ermordeten fand in der Lutherkirche statt.
© Foto: Carlucci
Zahlreiche nahmen Anteil am Schicksal der Familie bei der Beerdigung.
© Foto: Carlucci
Der Friedhof nach der Beerdigung.
© Foto: Carlucci
Der damalige Pressesprecher der Polizei, Rudi Bauer, hält eine Patronenhülse hoch.
© Foto: Carlucci
Eislingen / 08. April 2019, 10:30 Uhr

Vor zehn Jahren tötete ein Eislinger Teenager gemeinsam mit einem Freund seine Eltern und Schwestern. Einer der Täter hat seine Strafe mittlerweile verbüßt.

Vierfachmord Eislingen

Zehn Jahre nach der Tat: Einer der Täter ist wieder frei

Vor zehn Jahren tötete ein Eislinger Teenager gemeinsam mit einem Freund seine Eltern und Schwestern. Einer der Täter hat seine Strafe mittlerweile verbüßt.