Betreuung Wohlfühlen im Wald

Zell u. A / SWP 09.05.2018

Seit fast einem Jahr gibt es den Waldkindergarten in Deggingen, bei dem bisher neun Mädchen und Jungen betreut werden. Platz finden dort 20 Mädchen und Jungen. Kürzlich zeigte sich das Waldkindergarten-Team um die Vorsitzende Johanna Schweier interessierten Eltern. Viele Besucher haben den Weg zu dem am Ortsrand von Deggingen unterhalb der Nordalbstraße gelegenen Gelände des Waldkindergartens an der Nordalbstraße gefunden. Nicht nur Eltern von Waldkindern schauten sich um, sondern auch viele Interessierte kamen vorbei.

Beim Tag der offenen Tür präsentierten die Mitglieder des Vereins „Waldkindergarten Deggingen“, der Träger der Einrichtung ist, einige Neuerungen wie einen Außenanbau. Er wurde rechtzeitig von einem Zimmerer fertiggestellt. Diese Terrasse dient den Waldkindern als Erweiterung des Bauwagens und bietet auch bei Regen oder starker Sonne Schutz.

Die Erzieher Jörg Müller und Carolin Pupic stellten außerdem den Alltag im Waldkindergarten anhand von Fotocollagen dar. Interessierte Eltern konnten ihre Fragen stellen und ihr Interesse dadurch festigen. Der  große Bauwagen wurde begutachtet und das Arbeitsmaterial wie Sägen, Becherlupen und Schaufeln von kleinen Waldkindertgarten-Anwärtern ausprobiert.

Wie fühlt sich Moos an?

Damit auch den Mädchen und Jungen nicht langweilig wurde, gab es ein Stationenspiel. Die vielen Kinder suchten sich gleich ihre erste Station aus und wurden von Elternteilen der Waldkinder mit dem jeweiligen Spiel vertraut gemacht. Neben Bienenwachskneten und Kräuterraten gestalteten sie Blumenbilder.  Am Waldxylophon musizierten und sangen sie. Die Frage nach dem tiefsten Ton am aus unterschiedlich langen Stöcken gefertigten Xylophon stellte eine echte Herausforderung für die Kinder dar. Auch die Fühlbox war ein spannendes Spiel, denn die Kinder konnten den Zapfen, das Moos und die getrockneten Blätter nicht sehen und sollten lediglich erfühlen, was es sein könnte. Mit jeder absolvierten Station gab es einen Stempel auf die Laufkarte und am Ende erhielten die Kinder eine mit Kresse bepflanzte Tonschale für die Teilnahme. Nicht nur die Kinder, sondern auch die Erwachsenen hatten großen Spaß. Gefallen fand auch das in Elternarbeit gebaute  Hochbeet, in dem Kräuter, Kohlrabi und Salat von den Waldkindern und Erziehern angepflanzt wurde.

Tipi aus Ästen und Waldsofa

Die derzeit neun Waldkinder waren stolz „ihren“ Kindergarten präsentieren zu dürfen und anderen Kindern zu zeigen, wo ihre Lieblingsplätze auf dem sehr großen und vielseitigen Gelände sind: das aus Ästen gebaute Tipi und Waldsofa, die Seilschaukeln, der Grillplatz und vieles mehr.

Info Wer sich für den Waldkindergarten interessiert, kann sich darüber bei einem Infoabend am Mittwoch, 20. Juni, informieren. Er beginnt um 20 Uhr im Bürgersaal des Bürgerzentrums.

Wer sich für das Angebot des Waldkindergartens interessiert, kann sich darüber bei einem Infoabend am Mittwoch, 20. Juni, informieren. Er beginnt um 20 Uhr im Bürgersaal des Bürgerzentrums.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel