Lauterstein Windkraft spült Geld in Kasse

Sichtlich Spaß haben die Jungen und Mädchen des Kindergartens Nenningen an ihrem Kletterturm, den die Bürgerstiftung spendiert hat.
Sichtlich Spaß haben die Jungen und Mädchen des Kindergartens Nenningen an ihrem Kletterturm, den die Bürgerstiftung spendiert hat. © Foto: Claudia Burst
Lauterstein / Claudia Burst 03.05.2018
Aus der Pacht für drei Windkraftanlagen im Windpark Lauterstein finanziert die Kommunale Bürgerstiftung eine Vielzahl an Projekten.

Auf öffentlichen Spielplätzen und in den Kindergärten in Weißenstein und Nenningen, scheinen seit Monaten Spielgeräte und Klettergerüste aus dem Boden zu wachsen. Die Büchereien beider Orte erhielten eine Computerausrüstung, die Freiwillige Feuerwehr eine Fahne, die Jugendfeuerwehr ihre Schutzausrüstung, 36 Grünpaten im Ort einen Gutschein für den Gartenmarkt. In den Schulen wird das Mittagessen subventioniert, Vereine, Kirche und Kulturschaffende erhalten Unterstützung für einzelne Projekte, für sehr gute schulische oder Ausbildungs-Abschlüsse gibt es einen Preis.

Das sind alles Beispiele dafür, wie sich die Kommunale Bürgerstiftung Lauterstein im Ort bemerkbar macht. 84 000 Euro erhält die Stiftung pro Jahr aus der Pachtzahlung der drei Windkraftanlagen auf städtischem Gebiet im Windpark Lauterstein, ab 2026 sind es sogar 93 000 Euro. Von dem Geld wurde gleich im ersten Jahr das Grundstockvermögen von 60 000 Euro finanziert, das seitdem und in Zukunft jährlich mit – mindestens – 10 000 Euro oder mehr aufgestockt wird. „Damit haben wir in der „Nach-Windkraft-Ära“ irgendwann genügend Vermögen im Grundstock, um aus dessen Zinsen den Stiftungszweck weiter verfolgen zu können“, erläutert Bürgermeister Michael Lenz, der Kraft Amtes Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung ist.

Die Einnahmen aus dem Windpark machen in Lauterstein möglich, wovon andere Kommunen träumen – eine nachhaltige, dauerhafte Finanzierung und Aufstockung des Grundstockvermögens und gleichzeitig die reichliche und zeitnahe Ausschüttung von Stiftungsgeldern für die Projekte, die im „Stiftungszweck“ festgelegt sind. „Das ist toll, weil wir durch die Stiftung Möglichkeiten haben, die wir sonst nicht hätten. Wir fördern einen bunten Strauß an Themen“, schwärmt Lenz. Schon jetzt habe er zahlreiche positive Rückmeldungen aus der Bürgerschaft erhalten. „Es wird schon jetzt wahrgenommen, was sich verändert. Gerade an den Spielplätzen zum Beispiel.“ Die Bürgerstiftung will durch ihre Fördermaßnahmen einen engen Kontakt zu den Bürgern knüpfen und ihr bürgerschaftliches oder ehrenamtliches Engagement – auch in Vereinen – belohnen und unterstützen.

„Die Bürger sollen mit Ideen und Initiativen auf uns zukommen und uns ansprechen. Wir hoffen auf ein gegenseitiges Geben und Nehmen, weil dadurch das Leben in Lauterstein noch lebenswerter wird“, erläutert der Rathauschef. Als Beispiel nennt Lenz die finanzielle Unterstützung für die Erstellung des Buches „Glaubenszeichen in und um Lauterstein“, für dessen Erstellung sich Bürger ehrenamtlich eingesetzt haben. „Solche Ideen, die den Ort voranbringen, sind es, die wir in erster Linie fördern wollen“, sagt Lenz und betont, dass die Mitglieder des Stiftungsrats gemeinsam entscheiden, welche Projekte die Stiftung finanziell unterstützt. „Ich bin offizieller Ansprechpartner, wenn jemand mit einem Vorschlag auf die Stiftung zukommt. Aber jedes Mitglied kann auch einzeln angesprochen werden und bringt den Vorschlag in die Diskussion ein.“

Dabei wird entschieden, wie viel Geld aus den Pachteinnahmen, aber auch aus Spenden und Zuwendungen, die an die Kommunale Bürgerstiftung gehen, zeitnah verwendet wird, welche Summe für größere Projekte wie etwa ein Kinderbecken im Freibad oder das Bürgermobil, zurückgelegt wird und welcher Betrag über die vorgeschriebene Summe von 10 000 Euro hinaus in das Grundstockvermögen fließt. Lenz: „Wir freuen uns auf Bürger, die auf uns mit spannenden Vorschlägen, Initialzündungen und Ideen zukommen, die dem Ort zugute kommen.“

Große Bandbreite von Projekten

Stiftungszweck Förderung von Kunst und Kultur, Sport und Bewegung, Heimatpflege, Denkmalschutz, Umwelt-, Natur- und Landschaftsschutz und -pflege, Bildung und Erziehung, Jugendhilfe und Jugendarbeit, Altenhilfe und Seniorenarbeit, mildtätige und gemeinnützige Zwecke, Wissenschaft und Forschung, Förderung gemeinnütziger Vereine, Förderung und Würdigung des Ehrenamts und des bürgerschaftlichen Engagements.

Vermögen Der Grundstock der Stiftung liegt aktuell bei 90 000 Euro.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel