Vermisst Chiplesegeräte nehmen Katzenhaltern die Angst

Gabriele Behles mit einer ihrer Katzen. Zusammen mit Ruth Eberhardt fördert sie das Einsetzen von Identifizierung-Chips unter der Haut der Tiere.
Gabriele Behles mit einer ihrer Katzen. Zusammen mit Ruth Eberhardt fördert sie das Einsetzen von Identifizierung-Chips unter der Haut der Tiere. © Foto: Sabine Ackermann
Kreis Göppingen / Sabine Ackermann 26.11.2018
Um Haustiere wieder zu finden, plädieren Göppinger Tierschützer für das Einsetzen eines kleinen Chips und setzen sich für weitere Verbreitung der Lesegeräte ein.

Wo ist unsere Katze? Geht’s ihr gut oder wurde sie angefahren und liegt jetzt verletzt oder tot im Straßengraben? Besitzer von Freigänger-Katzen kennen die Angst, wenn das geliebte Haustier nicht zur gewohnten Zeit nach Hause gekommen ist. „Besonders auf dem Land verschwinden jährlich tausende Katzen spurlos“, berichtet Gabriele Behles vom Göppinger Verein „Aktiv für Tiere“. „Nur wenn die Katzen gekennzeichnet und registriert sind, können sie eindeutig identifiziert werden und somit in ihr Zuhause zurückkehren“, erzählt sie.

Zum Auslesen benötigt man einen Mikro-Tier-Chip-Transponder, über den in der Regel Tierheime, Tierärzte- oder Kliniken, manche Behörden oder Polizeiposten verfügen.

Welche Kommunen bereits mit solchen Lesegeräten arbeitet und was der Verein macht, um mehr Tierhaltern die Angst zu nehmen, erfahren Sie am Dienstag in der NWZ und im E-Paper.

Der Mikrochip und die Registrierung

Mikrochip Der Transponder ist passiv und benötigt daher keinen Strom, außerdem ist er absolut wartungsfrei. Der im Mikrochip gespeicherte 15-stellige Code ist einmalig und lässt sich weltweit dem registrierten Katzenhalter zuordnen. Das Einsetzen des Mikrochips in den Halsmuskel – häufig bei der Sterilisation – geht schnell und ist ein Routineeingriff für jeden Tierarzt.

Die Außenhülle besteht aus einem gewebeverträglichem Material (Plastik oder Glas), hält ein Katzenleben lang und ist nur etwas größer als ein Reiskorn. Die Katze wird nicht durch ihn beeinträchtigt.

Registrierung Kostenlos registriert werden die Tiere bei Tasso in Sulzbach, der Verein finanziert sich durch Spenden. www.tasso.net „Aktiv für Tiere e.V.“, Ruth Eberhardt, Tel.: 0152 53573999, E-Mail: rutheberhardt@aol.com

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel