Bad Ditzenbach Weiteres Gewerbegebiet in Gosbach

Fünf Interessenten haben sich schon gemeldet: Im Gebiet "Sänder Nord" am Rande Gosbachs ist noch viel Platz für ein neues Gewerbegebiet. Foto: pm
Fünf Interessenten haben sich schon gemeldet: Im Gebiet "Sänder Nord" am Rande Gosbachs ist noch viel Platz für ein neues Gewerbegebiet. Foto: pm
PATRICIA JEANETTE MOSER 07.07.2012
Bad Ditzenbach plant ein weiteres Gewerbegebiet im Ortsteil Gosbach. Fünf Interessenten für 10 000 Quadratmeter Fläche haben sich schon gemeldet. Der "Sänder Nord" ist derzeit noch Ackerland und Obstwiese.

Die Gewerbegebiete "Hofweiher-Sänder", "Am alten Sportplatz" und "Steinigen" sind bereits voll belegt - und ohne dass Bad Ditzenbach vorher Werbung gemacht hätte, liegen dem Rathaus inzwischen fünf konkrete Bewerbungen für zusätzliche 10 000 Quadratmeter Gewerbefläche vor. Mit weiteren Interessenten ist zu rechnen. Am Donnerstagabend hat die Verwaltung dem Gemeinderat daher die Notwendigkeit eines weiteren Gewerbegebiets im Ortsteil Gosbach dargelegt.

Das Gebiet, das momentan landwirtschaftlich genutzt wird und aus Obstwiesen und Ackerland besteht, liegt nahe an der Fils. Es sind weder Altlasten noch Schutzgebiets-Ausweisungen bekannt. Es handelt sich auch um kein Naturschutzgebiet, kein Landschaftsschutzgebiet, kein Vogelschutzgebiet und kein Wasserschutzgebiet. Bereits ausgewiesene Überschwemmungsflächen, die zu beachten sind, können baulich angepasst werden. Bei Überflutungen liegen die Wassertiefen bei unter zehn Zentimetern. Ein Retentionsraum muss allerdings beachtet werden - das ist die einzige hier geltende Vorgabe. Ansonsten sei das Gebiet "Sänder Nord" ideal, hieß es im Gemeinderat. Eine Zufahrt ist bereits vorhanden und "es liegen sogar schon Leerrohre für eine Ampel im Boden", sagte Bürgermeister Gerhard Ueding. Sollte irgendwann die Autobahn kommen, so wäre auch dies kompatibel mit den bereits getroffenen Maßnahmen.

Als Alternative nannte die Gemeindeverwaltung das Gebiet Reihenäcker. Es befindet sich in Hanglage und würde erheblich mehr Kosten verursachen als "Sänder Nord".

Gemeinderätin Eva Schober begrüßt das Vorhaben und sieht darin eine weitere Entwicklungs-Chance für Gosbach. Gemeinderat Günter Burkhardt sieht das Ganze jedoch kritischer. Die Fils soll erlebbar werden durch das Projekt Filspark - "und dann wird sie so zugebaut"! Ueding erläuterte hierauf nochmals, dass man nicht zu nah an die Fils gehe. Nachdem die Gemeinderäte alle Punkte eingehend erwogen hatten, beschlossen sie bei einer Enthaltung, dass das neue Gewerbegebiet "Sänder Nord" in die Planung gehen kann.