Ausdauer Dran bleiben für den Halbmarathon

Die Lauf-geht’s-Teilnehmer sind nicht zu bremsen.
Die Lauf-geht’s-Teilnehmer sind nicht zu bremsen. © Foto: STR
Kreis Göppingen / SWP 25.07.2018
Für die Lauf-geht’s-Teilnehmer ist der Rechberghäuser Sommernachtslauf der zweite Meilenstein.

Egal ob frostige Temperaturen zu Beginn, Regen zwischendurch oder Hitze im Sommer – die Teilnehmer von Lauf geht’s treffen sich regelmäßig und trainieren fleißig für das große Ziel: den Halbmarathon im September in Ulm beim Einstein-Marathon. „Die Entwicklung der Teilnehmer ist wirklich großartig. Jedes Mal sieht man eine Steigerung und das freut mich als Trainer natürlich ganz besonders“, sagt Denis Leins, einer der Trainer für die Gruppen Cappuccino und Espresso – also Lauferfahrene bis Fortgeschrittene. Das wichtigste für ihn sei jedoch, dass die Teilnehmer Spaß an der Sache haben und somit aus den Erfolgen die Motivation ziehen, weiter dran zu bleiben. Und Spaß haben die Läufer allemal: Die Stimmung ist locker und doch sind alle Teilnehmer fokussiert. Dabei hat jeder von ihnen einen anderen Grund, beim Lauf-geht’s-Programm mitzumachen.

„Ich wollte in erster Linie abnehmen und meine allgemeine Fitness steigern“, sagt Gerold Deppisch. Der 49-Jährige ist davor noch nie in seinem Leben gelaufen und steigt darum in der Gruppe Latte Macchiato ein. Er erinnert sich noch gut an die ersten Trainingseinheiten: „Als wir zum ersten Mal drei Minuten am Stück gelaufen sind, war das eine große Herausforderung für mich. Mittlerweile kann ich eine Stunde lang joggen. Diese Entwicklung ist faszinierend.“ Gerold Deppisch ist froh darüber, dass er sich im Frühjahr für das Fitness-Programm angemeldet hat. Auch Karin Kümmerle bereut ihre Entscheidung nicht. Die sportliche 53-Jährige läuft in der Cappuccino-Gruppe mit und hat während des Programms eine erstaunliche Entdeckung bei sich selbst gemacht: „Ich fühle mich durch das Programm deutlich besser und gesünder als vorher. Durch den Sport und die angepasste Ernährung habe ich innerlich ein viel positiveres Gefühl“. Obwohl sie aufgrund ihrer sportlichen Figur nicht zwingend die Ernährung umstellen musste, achtet sie nun doch bewusster darauf, was ihr auf den Teller kommt.

Lange dauert es nicht mehr bis die Teilnehmer sich in Ulm zum großen Finale versammeln werden. Doch zuvor muss am 28. Juli der zweite Meilenstein in Rechberghausen geschafft werden. Beim Sommernachtslauf, Veranstalter ist das Sparda-Team Rechberghausen, müssen zehn Kilometer absolviert werden. Die Teilnehmer sind zuversichtlich. „Wir hatten vor kurzem einen Testlauf über zehn Kilometer. Das hat ganz gut geklappt. Und im Wettkampf ist man ja doch nochmal ganz anders motiviert“, schmunzelt Gerold Deppisch.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel