Gammelshausen Weg frei für sieben Bauplätze

INGE CZEMMEL 03.07.2015
Es war keine leichte Geburt, doch der Gammelshäuser Gemeinderat schaffte es, im Innenbereich des Ortes den Weg für sieben Bauplätze zu ebnen.

Volles Haus trotz brütender Hitze und drängender Enge - es war vor allem der Tagesordnungspunkt "Bebauungsplan Friedhofstraße/Fuchseckstraße", der viele Zuhörer veranlasst hatte, die heimische Terrasse gegen den Sitzungssaal des Rathauses zu tauschen. Das im März 2014 vom Gemeinderat gebilligte Bauvorhaben der Wohnbau Öz GmbH war in der Nachbarschaft kritisch aufgenommen worden. Ein Jahr später hatte auch das Landratsamt der Gemeinde mitgeteilt, dass es zu einer neuen Einschätzung der Bauangelegenheit gelangt sei und die Baufläche als Außenbereichsfläche im Innenbereich betrachte. "Um eine Bebauung zu realisieren ist daher ein Bebauungsplan nötig", erklärte Bürgermeister Daniel Kohl.

Manfred Mezger vom Planungsbüro "mquadrat" stellte den Entwurf des Bebauungsplans vor, der laut Kohl in enger Abstimmung mit Investor und Verwaltung entwickelt wurde. Dabei sei auf einen gerechten Ausgleich zwischen Investor und Eigentümern angrenzender Grundstücke geachtet worden. Der Sorge der Nachbarn, die bereits eine Hangrutschung erleben mussten, wurde noch während der Sitzung Rechnung getragen. Vor der Beschlussfassung wurde wegen der schwierigen Topografie eines der Bauplätze beschlossen, das Baufenster für die Garage zwingend festzulegen. Die Garage muss in den Hang hinein gebaut werden. Zudem wird im Satzungsbeschluss stehen, dass eine Prüfung des Geländes zwin-gend auferlegt wird.

Die Traufhöhe des Gebäudes wurde wegen des Höhenunterschiedes, der durch den Hang zustande kommt, mit Rücksicht auf die Nachbarn auf 4,50 Meter reduziert. Der Vorschlag von Christoph Grünwald, nur eine Wohneinheit pro Haus festzulegen, fand keine Mehrheit. Vor der einstimmigen Beschlussfassung des Bebauungsplanes machte Manfred Mezger noch einmal deutlich: "Wir bringen heute nichts in trockene Tücher. Es handelt sich lediglich um einen Entwurf, der nun in die öffentliche Auslegung geht." Wesentlich schneller war der einfache Bebauungsplan "Haldenweg" vom Tisch, wo zwei Bauplätze entstehen sollen.