Verkehr Grünes Licht für Lärmschutz an der A 8 in Mühlhausen

Seit Jahrzehnten leiden die Mühlhausener unter dem Lärme von der A 8 (links). Nun soll die geplagten Bürger eine 735 Meter lange Lärmschutzwand entlasten.
Seit Jahrzehnten leiden die Mühlhausener unter dem Lärme von der A 8 (links). Nun soll die geplagten Bürger eine 735 Meter lange Lärmschutzwand entlasten. © Foto: Markus Sontheimer
Mühlhausen / swp 02.12.2018
Mit dem Bau der lange geforderten Lärmschutzwand an der A 8 bei Mühlhausen soll schon im Frühjahr begonnen werden.

Vorzeitige Bescherung für die Mühlhausener: Dem Bau der Lärmschutzwand an der A 8 bei Mühlhausen Wand bereits im kommenden Frühjahr steht nichts mehr im Wege. Das verspricht Landesverkehrsminister Winfried Hermann in einer am gestrigen Sonntag veröffentlichten Pressemitteilung.

Hermann zufolge hat die Landesstraßenbauverwaltung bereits am 15. November vom Bund den erforderlichen „Gesehenvermerk“ für den Bau der 735 Meter langen Lärmschutzwand am Albaufstieg zwischen der Unterführung der B 466 und dem talseitigen Stützbauwerk bei Mühlhausen erhalten. Die Lärmschutzanlage ist Bestandteil des Lärmaktionsplans der Gemeinde Mühlhausen. „Die Berechnungen (...) ergaben Überschreitungen der gesetzlichen Auslösewerte an mehr als 20 Wohngebäuden. Damit sind die Voraussetzungen für eine Lärmsanierung gegeben,“ teilt der Verkehrsminister weiter mit.

Die Gesamtkosten der Baumaßnahme werden nach neuesten Berechnungen mit rund 2,4 Millionen Euro veranschlagt. Da der Albaufstieg nach dem Bau der neuen Autobahn als Ausweichstrecke erhalten wird, bleibt auch die Wand stehen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel