Kreis Göppingen Waldbrandgefahr: Förster in Habt-Acht-Stellung

Waldbrände kann es überall in Deutschland geben, auch im Landkreis Göppingen kann es passieren - momentan besteht aber keine Alarmstufe.
Waldbrände kann es überall in Deutschland geben, auch im Landkreis Göppingen kann es passieren - momentan besteht aber keine Alarmstufe. © Foto: dpa
Kreis Göppingen / Kathrin Bulling 26.07.2018
Noch herrscht keine akute Waldbrandgefahr im Kreis Göppingen. Die Förster behalten die Entwicklung aber genau im Blick und weisen auf Verbote hin.

Der Geislinger Förster Gottfried Schön behält sein Revier dieser Tage ganz genau im Auge. Akute Waldbrandgefahr besteht im Kreis Göppingen zwar noch nicht, und der Landkreis ist derzeit auf Stufe 3 von 5 des Waldbrand-­Gefahrenindex’ des Deutschen Wetterdienstes. Doch die Gefahr müsse man immer örtlich einschätzen, sagt Schön: „Da reicht an einer Stelle eine weggeworfene Zigarettenkippe oder eine wilde Grillstelle, die nicht richtig gelöscht ist, und schon kann es brennen.“

Weil es immer wieder geregnet habe, sei der Boden noch feucht genug, erklärt Diana Neuhauser vom Forstamt des Landkreises Göppingen. „Sollte es aber im August trocken bleiben, dann wird es kritisch.“

Neuhauser sowie Schön verweisen auf die geltenden Regeln im Wald: Wildes Grillen ist verboten, und Zigaretten dürfen zwischen dem 1. Mai und dem 31. Oktober nicht einmal auf Waldparkplätzen oder an Grillstellen geraucht werden.

Wie ist die genaue Situation im Kreis Göppingen? Und wie muss man sich im Wald verhalten? Antworten darauf gibt es im E-Paper und den gedruckten Ausgaben der GEISLINGER ZEITUNG und der NWZ am Freitag (27. Juli)

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel