Region WAHL-NACHLESE

Region / SWP 28.05.2014
Weit über 200 Kandidaten wurden in die Ratsgremien der 15 Umlandgemeinden gewählt - auf sieben Sonderseiten haben wir gestern alle gewählten Gemeinderäte mit Bild veröffentlicht. Dabei haben sich leider ein paar Fehler eingeschlichen, die wir nun korrigieren:

Der Bad Ditzenbacher Gemeinderat besteht aus 13 Mitgliedern. Vergessen haben wir gestern den Industriekaufmann Rainer Straub (geboren 1973) aus Auendorf, der mit 676 Stimmen für die Unabhängige Wählergemeinschaft neu ins Gremium einzog.

In Wiesensteig stimmte zwar die Stimmenangabe, aber nicht die dazugehörende Person: In den Stadtrat wurde mit 350 Stimmen der Gastwirt Raimund Storr von der offenen Kandidatenliste gewählt und nicht Heinz Wagner, der mit 301 Stimmen als Nachrücker fungiert.

In Kuchen ist die Fraktion der SPD nicht von fünf auf drei Sitze geschrumpft, sondern gleich stark geblieben wie zuvor. Die neu gewählten Mitglieder Ursula Däumling und Hansgeorg Rösch haben wir auf der Sonderseite korrekt benannt. Falsch war dagegen die Angabe im Artikel auf Seite 12, die CDU habe mit Stefan Steck einen Gemeinderatssitz dazugewonnen. In Wahrheit hat ihr Walter-Christoph Buchsteiner dazu verholfen, der Sohn des bisherigen Gemeinderats Walter Buchsteiner (FWV). Letzterer hat allerdings nicht mehr kandidiert. Die Besonderheit bei Stefan Steck (FWV) ist, dass er nun zwar gewählt worden ist, als naher Verwandter (Neffe) von "Stimmenkönig" Rainer Kruschina (SPD) das Mandat gemäß Paragraph 29 der Gemeindeordnung aber nicht antreten kann. Darüber wird der Gemeindewahlausschuss noch beschließen. Nachrücker für die FWV wird voraussichtlich Uwe Lövesz sein.

Im Übrigen teilte uns das Kuchener Rathaus mit, dass Neu-Gemeinderat Walter-Christoph Buchsteiner (CDU) nicht 38, sondern 28 Jahre alt ist. Ist uns da ein Tipp- oder ein Rechenfehler unterlaufen? Das ließ sich nicht mehr klären.