Porträt Wäschenbeuren bekommt eigenen Imagefilm

Wäschenbeuren / Werner Schmidt 08.05.2018

Wäschenbeuren will Flagge zeigen im Internet. Während der Gemeinderatssitzung am vergangenen Donnerstag beschlossen die Kommunalpolitiker, einen Imagefilm ihres Ortes für die Internetseite in Auftrag zu geben. Der Auftrag über knapp 6000 Euro ging nach Heilbronn.

Ein Film über Dörzbach im Hohenlohekreis entsprach dem Geschmack der Kommunalpolitiker am ehesten. In einer früheren Sitzung hatten sie mehrere unterschiedliche Imagefilme angesehen, unter anderem welche, die Regio TV in Stuttgart über Gemeinden im Bodenseeraum angefertigt hatte. Die „Heilbronner Stimme“, die den Film über Dörzbach hergestellt hatte, war im Angebot allerdings deutlich günstiger. Die Heilbronner Produktionsfirma sei über die Anfrage aus dem Bereich Göppingen sehr überrascht gewesen, sagte Bürgermeister Karl Vesenmaier. Die Firma schlug vor, drei Einzelfilme von einer jeweiligen Länge von 90 bis 120 Sekunden herzustellen, die auch zu einem Gesamtporträt zusammengefügt werden können. Vor allem soll der Film auf der Website der Gemeinde eingebunden werden, um den Besuchern ein Bild Wäschenbeurens zu vermitteln. Daher hat die Gemeinde auch einige Wünsche geäußert, die im Film erfüllt werden sollen. Unter anderem ist ein Drohnenflug über den Ort vorgesehen, es sollen das Rathausquartier, die Bürenhalle, der Stauferlandradweg als einstige Bahntrasse mit dem ehemaligen Bahnhof vorgestellt werden, und es ist gewünscht, das Wäscherschloss sowie Aufnahmen ortstypischer Festivitäten wie Pfingstmarkt und Fasnet einzubinden.

Was die Kosten anbelangt, stellte Vesenmaier klar: „So einen Film hat man keine zehn Jahre. Daher macht es keinen Sinn, soviel Geld auszugeben.“ Allerdings kam bei den Gemeinderäten auch die Idee auf, ein filmisches Porträt über Wäschenbeuren erstellen zu lassen. Schließlich könne man nach 70 Jahren die in dieser Zeit erfolgte Aufbauarbeit durchaus historisch dokumentieren.

In diesem Zusammenhang wurde auch gleich über einen neuen Ortsplan abgestimmt, denn der vorhandene sei inzwischen zehn Jahre alt und nicht mehr aktuell. Hinzugekommen seien neben anderen Veränderungen auch verschiedene Neubaugebiete, sagte Vesenmaier.

Da der bisherige Hersteller es abgelehnt hatte, den Plan fortzuschreiben, musste eine neue Firma gefunden werden. Rund 5000 Euro kostet der einseitige Plan ohne Werbung in einer Auflage von 2000 Exemplaren.