Forschung Vortrag zu den Anfängen eines Flugpioniers

Das Segelflugzeug Gö-3 „Minimoa“ wurde auf dem Gelände des städtischen Bauhofs gefertigt.
Das Segelflugzeug Gö-3 „Minimoa“ wurde auf dem Gelände des städtischen Bauhofs gefertigt. © Foto: Bildarchiv Karl Buck
Göppingen / swp 14.09.2018

Nur wenigen Göppingern dürfte  bekannt sein, dass in den Jahren 1935 bis 1939 weltbekannte Segelflugzeuge in Martin Schempps Firma „Sportflugzeugbau Göppingen“ (SFG) gebaut wurden.

In kurzer Zeit entstanden dort in Zusammenarbeit mit dem damals schon bekannten Flieger Wolf Hirth die Flugzeugmuster Gö-1 (Wolf), Gö-3 (Minimoa) und Gö-4 (Gövier). Ende 1939 siedelte die expandierende Firma, die nun als Schempp-Hirth OHG firmierte, nach Kirchheim/Teck um. Bis heute ist der Name Schempp-Hirth weltweit als Hersteller von Segelflugzeugen bekannt. Die Anfänge der Firma „Sportflugzeugbau Göppingen“ und ihre weitere Entwicklung hat Karl Buck aus Ulm erforscht und darüber ein materialreiches Buch herausgegeben, berichtet die Stadt Göppingen in einer Pressemitteilung.

Am Dienstag, 18. September, wird Karl Buck seine Forschungen mit Bildern im Museum im Storchen vorstellen. Der ­öffentliche Vortrag beginnt um 19.30 Uhr.

Info Eintrittskarten für den Vortrag gibt es an der Abendkasse für fünf Euro; bis 18 Jahre ist der Eintritt frei. Das Buch von Karl Buck: „Wolf Hirth – Rennfahrer, Segelflieger-Legende, Flugzeugkonstrukteur, Unternehmer. Eine bebilderte Biografie“ erschien im Selbstverlag Karl Buck.

Infokasten

34 Zeilen

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel