Ebersbach an der Fils / CONSTANTIN FETZER  Uhr
Der Sanitärbetrieb Klein GmbH aus Ebersbach hat jüngst sein 50-jähriges Bestehen gefeiert. Firmengründer Manfred Klein wurde zudem der goldene Meisterbrief verliehen.

Mit einem Jubiläumsabend hat der Sanitärbetrieb Klein in Ebersbach jüngst sein 50-jähriges Bestehen gefeiert. "Wir freuen uns, dass so viele Gäste gekommen sind, um mit uns auf die vergangenen fünf Jahrzehnte zurückzublicken", sagt Firmenchef Walter Wallitschek. Mit viel Musik und einem kurzweiligen Programm hat er gemeinsam mit Gästen und seinem Schwiegervater Manfred Klein auf das Jubiläum angestoßen. Er war es, der 1966 den Handwerksbetrieb gegründet hat. Damals waren es vor allem Großbaustellen, in denen er mit seinen Mitarbeitern gearbeitet hat - heute sind es vor allem Privatkunden, die die Leistungen des Betriebs schätzen. Bei der Jubiläumsfeier wurde nicht nur dem Betrieb eine Urkunde der Handwerkskammer für das 50-jährige Bestehen überreicht, sondern Manfred Klein gleichzeitig der goldene Meisterbrief verliehen.

Ein Blick zurück: Bereits drei Jahre nach der Gründung hatte das Unternehmen fünf Mitarbeiter und es wurde bereits der erste Lehrling ausgebildet. "Das ist uns auch heute noch wichtig", sagt Walter Wallitschek, der selbst seit 13 Jahren Vorsitzender des Prüfungsausschusses ist. Frank Aschbacher, der jüngst seine Ausbildung bei der Klein GmbH abgeschlossen hatte, wurde bei der Lossprechungsfeier für seine guten Leistungen ausgezeichnet. Insgesamt hat der Betrieb bereits 65 junge Leute technisch und drei kaufmännisch ausgebildet. Das Unternehmen ist schnell gewachsen: 1971 sind es elf Mitarbeiter und die Firma gönnte sich einen ersten Betriebsurlaub von zwei Wochen. 1974 sind es dann schon 18 Mitarbeiter und ein weiterer Meister. Ende der 70er Jahre dann war die Mannschaft auf 30 Leute angewachsen - und ein zusätzlicher Meister wurde eingestellt. Ein großer Meilenstein war 1980 die Umwandlung der Firma in eine GmbH. 1981 begann Tochter Beate ihre Arbeit im Betrieb und heiratete zwei Jahre später den langjährigen Mitarbeiter Walter Wallitschek, der heute die Regie im Unternehmen führt. Beate Wallitschek starb im vergangenen Jahr - doch das Unternehmen wird in ihrem Sinne weitergeführt.

2003 wurde die Firma komplett umstrukturiert, und man hat sich vor allem auf private Auftraggeber orientiert, die eine breitere wirtschaftliche Basis bilden, als es bis dato in der Geschäftsstrategie üblich war. Mit elf Mitarbeitern ging das Unternehmen nach dieser Neuordnung an den Start. Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die Weichen damals richtig gestellt wurden. Denn der Betrieb hat sich gut entwickelt und die Mitarbeiter haben sich immer weiter qualifiziert. Ein Beispiel: Die Klein GmbH ist zertifizierter "Service Plus"-Fachbetrieb - mit diesem Siegel wurde er nach einer intensiven Schulung beim Deutschen Roten Kreuz und dem Kreisseniorenrat ausgezeichnet. "Wir sind nun Experten, wenn es um seniorengerechten und behindertengerechten Umbau von Bädern geht", sagt Walter Wallitschek. Doch auch andere Themen des Sanitärbetriebs, wie der Einbau und die Wartung von Heizungen, gehören zur täglichen Arbeit. "Wir freuen uns über viele treue Kunden und werden auch die nächsten Jahre und Jahrzehnte dafür arbeiten", so Wallitschek. Die nächste Generation steht praktisch schon bereit: Sohn Robin hat seine Ausbildung abgeschlossen und könnte so den Handwerksbetrieb weiterführen.