Seit Mitte Juli weisen die Schilder zwischen Donzdorf und Böhmenkirch auf die bevorstehende Vollsperrung der Strecke hin. Vom 29. Juli bis zum 12. September kann der Ortsteil Nenningen nicht mehr durchfahren werden und der Verkehr wird über Geislingen und Donzdorf umgeleitet.

Bei einer Überprüfung der Brücke über die Lauter am Ortsende Nenningen waren im vergangenen Oktober Ausspülungen und klaffende Fugen an dem aus dem Jahr 1850 stammenden Bauwerk aus Natursteinen festgestellt worden. Die Brücke wurde für den Schwerlastverkehr gesperrt. Um die Bundesstraße als wichtige Schwerlaststrecke wieder herzustellen, soll die Brücke nun ab Beginn der Sommerferien abgebrochen und durch einen Bachdurchlass aus Stahlbetonfertigteilen ersetzt werden. Rund 600.000 Euro kostet die gesamte Maßnahme, die vom Bund finanziert wird.

"Die Erfahrungen aus der Sanierung der Weißensteiner Steige vor drei Jahren haben uns gezeigt, die Strecke muss während der Bauzeit voll gesperrt werden", erklärt Bürgermeister Michael Lenz. Damals waren Schwerlastwagen trotz Umleitung bis zur Baustelle vorgefahren und mussten mangels Wendemöglichkeit zurückstoßen. Das führte teils zu chaotischen Situationen. Aus Sicherheitsaspekten sei deshalb eine Umleitung unumgänglich, meint der Rathauschef weiter. "Die Handlungsfähigkeit von Polizei, Feuerwehr und Rettungswagen bleibt auch während der Vollsperrung garantiert", versichert Lenz.

So werde der Radweg vom alten Bahnhof Nenningen nach Weißenstein als Rettungsweg genutzt. Dazu wird die Strecke beschrankt und kann nur von Berechtigten befahren werden. Auch die Wehren rücken nach einem vereinbarten Einsatzplan aus. Bis zum Ende der Sommerferien soll die Baumaßnahme so weit abgeschlossen sein, dass zumindest der Verkehr wieder halbseitig freigegeben werden kann.