Förderung Volksbank vergibt Stipendium

Im Beisein seiner Mutter, seines ehemaligen Schulleiters Andreas Pfletschinger und seines Tutors Andreas Förschler erhielt Leins nun die Stipendiums-Urkunde. Die Volksbank-Vorstände Hermann Sonnenschein und Dr. Lukas Kuhn sowie Stiftungs-Vorstand Roland-Eugen Lang und Kuratoriums-Vorsitzender Dr. Werner Kleinle verbanden die Übergabe mit den besten Wünschen für den weiteren Werdegang.
Im Beisein seiner Mutter, seines ehemaligen Schulleiters Andreas Pfletschinger und seines Tutors Andreas Förschler erhielt Leins nun die Stipendiums-Urkunde. Die Volksbank-Vorstände Hermann Sonnenschein und Dr. Lukas Kuhn sowie Stiftungs-Vorstand Roland-Eugen Lang und Kuratoriums-Vorsitzender Dr. Werner Kleinle verbanden die Übergabe mit den besten Wünschen für den weiteren Werdegang. © Foto: Staufenpress
Kreis Göppingen / SWP 21.12.2017
Die Volksbank unterstützt erneut einen begabten jungen Mann aus dem Kreis finanziell beim Studium.

Der Göppinger Zahnmedizin-Student Keanu Leins ist der neue und damit siebente Stipendiat der Volksbank-Stiftung. Leins erhält monatlich 500 Euro für die Dauer seines Studiums, längstens jedoch für sechs Jahre. Damit besitzt das Stipendium einen Wert von rund 36.000 Euro.

Leins hat in diesem Jahr mit einem Notendurchschnitt von 1,4 sein Abitur am Göppinger Freihof-Gymnasium gemacht. In den Fächern Mathematik, Chemie, Deutsch und Englisch schloss er mit einem „Sehr gut“ ab. Nun studiert er an der Universität in Ulm im ersten Semester Zahnmedizin.

Der Göppinger hatte bereits früh den Wunsch, in einem medizinischen Beruf zu arbeiten. Weshalb er auch schon einige Praktika absolvierte, zuletzt in einer zahnärztlichen Gemeinschaftspraxis. Als Zahnarzt will Leins nach eigenem Bekunden später einmal der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ angehören.

Im Beisein seiner Mutter, seines ehemaligen Schulleiters Andreas Pfletschinger und seines Tutors Andreas Förschler erhielt Leins nun die Stipendiums-Urkunde. Für die Vergabe des Volksbank-Stipendiums ist die Gesamtsituation des Bewerbers, aber insbesondere ein hervorragender Notendurchschnitt Voraussetzung.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel