Ein Kalb war schon tot. Drei unter den Trümmern eingeklemmte Kühe mussten erschossen werden. „Wir mussten sie aufgeben. Die Gefahr für die Retter war am Ende zu groß“, erläutert Hohenstadts Feuerwehrkommandant Joachim Götz.

Großer Sachschaden

Vier tote Wasserbüffel und erheblicher Sachschaden sind die traurige Bilanz, nachdem am Sonntag rund 500 Quadratmeter Dachfläche eines Stallgebäudes auf der Weilerhöhe bei Hohenstadt unter der massiven Schneelast eingestürzt war.

Pferde überleben das Drama

Zunächst war befürchtet worden, dass möglicherweise noch ebenfalls in dem Stall untergestellte Pferde unter den Trümmern begraben worden sein könnten. Die 25 Reitpferde konnten aber rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden.

Mehr können Sie im E-Paper und in der Printausgabe der GEISLINGER ZEITUNG und der NWZ am Dienstag (15. Januar) lesen.

Das könnte dich auch interessieren: