Eigentlich hätte die Mühlenakademie einmalig bleiben sollen. "So war es zumindest geplant", sagt Roswitha Walenczyk. "Dann aber war die Resonanz vor zwei Jahren so groß, dass die Akademie nun alle zwei Jahre stattfinden soll." Von April bis Mai öffnet die Mühlenakademie - ein Projekt von Kunstschaffenden und Mitgliedern der Kulturmühle Rechberghausen - zum zweiten Mal ihre Atelier-Türen.

Angeboten wird ein breites Spektrum an Kreativ-Kursen und Kunst-Workshops. Unterschiedliche mehrtägige Mal- und Zeichenkurse - meist von Freitag bis Samstag oder Sonntag - stehen zur Auswahl, ein Fotografie-Kurs, Workshops zum Arbeiten mit Filz und Keramik, ein Kurs "Kreatives Schweißen und Schmieden" und ein Ikebana-Kurs. Das Besondere: Die Kurse finden in den Ateliers der Künstlerdozenten statt. In authentischer Atmosphäre darf, weit verzweigt im ganzen Landkreis, Atelierluft geschnuppert werden - von Böhmenkirch und Bad Ditzenbach bis Faurndau, von Rechberghausen bis Gammelshausen.

Jahrelang schon hatte Roswitha Walenczyk die Idee einer Akademie mit sich herumgetragen, als im Oktober 2014 erstmals zwölf Dozenten mitwirkten. Jetzt sind es 17. Die 56-Jährige aus Wangen veranstaltet in ihrem Faurndauer Atelier selber einen Wochenendkurs "Fantasievolle Acrylmalerei".

Die Mühlenakademie startet mit einer Vernissage der Dozenten. Die 17 beteiligten Akademie-Künstler geben mit einer Ausstellung am Freitag, 8. April, ab 19.30 Uhr in der Kulturmühle Rechberghausen einen Einblick in ihr künstlerisches Schaffen. Dort, wo sie beginnt, endet die Kunstakademie auch wieder. Ebenfalls mit einer Ausstellung. Vom 29. Mai an zeigen dann die Akademieteilnehmer an drei aufeinander folgenden Wochenenden, was sie in den Kursen geschaffen haben.

Anmeldungen zu den Kursen sind ausschließlich direkt bei den Künstlern möglich. Zum gesamten Programmangebot der Mühlenakademie wurde wieder ein mehrseitiger Prospekt erstellt. Infos gibt es auch auf der Website der Kulturmühle: www.kulturmuehle-rechberghausen.de