Mühlhausen Viele Fragen rund um die Filstalbrücke

Mühlhausen / HN 07.05.2015

Als Projektleiter Matthias Breidenstein am Dienstag seinen einstündigen Vortrag beendet hatte, gab es etliche Fragen und auch manche Kritik aus den Reihen der Bürger. So bemängelte ein Mühlhausener die unübersichtliche Situation am verlegten Radweg. "Da kam es wegen der Sichtschutzwände schon zu etlichen gefährlichen Begegnungen von Radfahrern, weil keiner um die Ecke sieht", bemängelte der Bürger. Projektleiter Reinhard Plank von der Firma Bögl versprach, dass man sich um das Problem kümmern werde und die Sichtschutzwände eventuell ein Stück weit versetzt.

"Wohin kommt beim Portal Buch anfallende Aushub", wollte ein weiterer wissen. Der anfallende Abraum werde, wenn möglich, wieder an Ort und Stelle verfüllt. Der Rest werde auf Deponien in der Umgebung abtransportiert. Es gebe allerdings inzwischen eine Alternative, mit der das Wohngebiet in Mühlhausen spürbar entlastet werden könne, meinte Plank, wollte aber nicht mehr verraten.

"Kriegen wir für die Brückenbaustelle auch eine Besucherplattform?", war eine weitere Frage. "Nicht nur eine, sondern zwei!", versprach der Baustellenleiter. Die erste soll noch in diesem Jahr beim Radweg angelegt werden. Eine zweite Plattform ist beim Tunnelportal Buch geplant und soll den Besuchern vom Berg herab den Überblick über die gesamte Brückenbaustelle ermöglichen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel