Narrentreffen Narren bereiten nächtliches Spektakel vor

Angeführt vom Breithut (Kai Semilia) und seinen beiden Wappenlöwen (Philipp Maier und Daniel Weiß) startet morgen in einer Woche um 18 Uhr der Gosbacher Nachtumzug. Dafür holten die Verantwortlichen allerhand Sondergenehmigungen ein.
Angeführt vom Breithut (Kai Semilia) und seinen beiden Wappenlöwen (Philipp Maier und Daniel Weiß) startet morgen in einer Woche um 18 Uhr der Gosbacher Nachtumzug. Dafür holten die Verantwortlichen allerhand Sondergenehmigungen ein. © Foto: dd
Gosbach / Ralf Heisele 12.01.2018
Am 20. Januar startet in Gosbach wieder der Nachtumzug mit 2000 Hästrägern. Die Vorbereitungen dafür laufen auf Hochtouren.

Drei kräftige „Breit – Hut“: Es geht bald wieder los. Morgen in einer Woche verwandelt sich Gosbach wieder in ein Narrendorf.  Etwa 2000 Hästräger werden beim weithin bekannten Nachtumzug der Breithutgilde am 20. Januar durch den Ort ziehen, vorbei an ebenso vielen Besuchern. Die Vorbereitungen für das närrische Treiben laufen bereits auf Hochtouren – auch wenn bei der 23. Auflage schon vieles zur Routine geworden ist. Das gilt auch für Philipp Maier, der seit vier Jahren den etwa 60 Mitgliedern der Gosbacher Gilde vorsteht. Er sorgt als Organisator dafür, dass der Umzug reibungslos über die Bühne geht, bei ihm laufen die Fäden zusammen. So mussten bei diversen Behörden Sondergenehmigungen eingeholt werden, etwa für den verlängerten Ausschank und für die Sperrung der Umgehungsstraße. Unzählige Telefonate, E-Mails und Besprechungen folgten.  Philipp Maier hat alle Hände voll zu tun. Die heiße Phase beginnt Mitte nächster Woche, wenn das große Festzelt aufgebaut wird.

 Der Nachtumzug ist sehr beliebt, nicht nur bei den Zuschauern, auch bei den Zünften. Doch die Gosbacher wollen das nächtliche Spektakel nicht ausufern lassen. „Der Umzug muss überschaubar bleiben“, sagt Maier. Deshalb dürfen höchstens 2000 Hästräger mitmarschieren, hinzu kommen noch die Musiker. Heuer sind es 56 Zünfte und zwölf Musikkapellen. Neben einem festen Stamm an Narren, die immer dabei sind, kommen  auch neue Zünfte hinzu.  Durch die kurze Fasnetszeit in diesem Jahr  mussten im Gegenzug einige Gruppen aus Termingründen  absagen. Andere marschieren mittags woanders mit und machen sich dann schnell  auf den Weg ins Obere Filstal, um sich am Ende des Nachtumzugs einzureihen.  Maier freut sich, dass die Allmendinger  Zigeunergruppe wieder mit von der Partie ist, mit der man „freundschaftlich verbunden“ ist. Die Allmendinger haben einen eigenen Nachtumzug, der immer am letzten Januar­samstag stattfindet. Die Gosbacher terminieren ihren Umzug immer auf den dritten Samstag vor Ende der Fasnet. Maier: „Da gab es schon mehrmals Überschneidungen.“  Wegen der kurzen, närrischen Phase liegen die beiden Termine heuer eine Woche auseinander.

 Zum ersten Mal laufen die Mitglieder der Kuchener Karnevalsgesellschaft  G’sälzhafhausen mit.  Deren Mitglieder unterstützen die Gosbacher zwar schon seit Jahren, indem sie die Umzugsstrecke freihalten.  In diesem Jahr teilt sich die Gruppe auf – ein Teil marschiert mit, der andere Teil sperrt wieder die Strecke ab. Gildemeister Philipp Maier ist froh über die Hilfe. Alleine könnte die Breithutgilde das Spektakel nämlich nicht schultern.  So bewirten auch örtliche Vereine und Privatpersonen die Besucher. Und so mancher Gosbacher räumt seine Garage aus, um mit den Narren zu feiern. Apropos feiern: Hierfür haben die Mitglieder der Breithutgilde am Samstag in einer Woche keine Zeit. Selbst beim Nachtumzug läuft nur der Breithut mit seinen zwei Wappenlöwen mit. Die meisten Mitglieder sind derweil in der Halle und im Festzelt eingespannt, zumal schon während des Umzugs viele Besucher dorthin drängen, um dann bis in die Puppen zu feiern.

Nach dem Erfolg bei der Premiere vor einem Jahr bietet die Breithutgilde wieder einen Shuttlebus-Service an. Zwei Busse fahren die Besucher von Westerheim, Laichingen, Hohenstadt und Drackenstein sowie Machtolsheim, Merklingen, Nellingen und Aufhausen nach Gosbach und wieder zurück. Ein dritter Bus ist auf der Route Göppingen, Heiningen, Gammelshausen, Dürnau, Boll und Gruibingen unterwegs. Weitere Informationen zu der Veranstaltung und den Shuttle-Bussen gibt es auf www.breithutgil.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel