"Mit den Beschlüssen haben wir für schnellere Verfahren gesorgt. Auf lange Sicht jedoch wird entscheidend sein, wie es uns allen miteinander gelingt, die anerkannten Flüchtlinge in unsere Gesellschaft zu integrieren." So kommentiert die Göppinger SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Baehrens die Asylbeschlüsse des Bundestages. Aber allein kann Deutschland die Versorgung der Flüchtlinge nicht bewältigen - und erst recht nicht die Ursachen für Flucht und Vertreibung bekämpfen, merkt sie dazu an. Es müsse eine europäische Lösung für die Verteilung von Flüchtlingen geben. "Wir unterstützen daher Außenminister Frank-Walter Steinmeier in seinem beharrlichen Bemühen, alle wichtigen Gesprächspartner an einen Verhandlungstisch zu bekommen", sagt Baehrens. Wichtig sei, dass die Kommunen bei den Sofortmaßnahmen unterstützt werden. Dabei würden die mietfreie Bereitstellung von Bundesimmobilien, Lockerungen im Baurecht und die Aufstockung des Bundesfreiwilligendienstes helfen.

Der Bund beteiligt sich ab 2016 dauerhaft und strukturell an den Aufnahmekosten.