Kreis Göppingen Unwetter über dem Filstal löst Stromausfälle aus

Umgestürzte Bäume und Äste in der Göppinger Innenstadt: Die Feuerwehr musste nach dem Unwetter 13 Einsätze absolvieren. Die Stromversorger im unteren Filstal und Eislingen müssen am Montag noch nacharbeiten.
Umgestürzte Bäume und Äste in der Göppinger Innenstadt: Die Feuerwehr musste nach dem Unwetter 13 Einsätze absolvieren. Die Stromversorger im unteren Filstal und Eislingen müssen am Montag noch nacharbeiten. © Foto: Giacinto Carlucci
Kreis Göppingen / SWP 18.07.2015
Das Unwetter, das Freitagnachmittag durchs Filstal zog, hat Feuerwehr, Polizei und Stromversorger in Atem gehalten.

Entlang des Filstals legten herabstürzende Äste Stromleitungen lahm. "Das Gewitter hat eine Schneise wie ein Lineal gezogen", berichtete Dagmar Jordan von der Netze BW. Kleinere Teile von Reichenbach, Ebersbach, Bünzwangen, Uhingen und Eislingen waren nach 16.10 Uhr für mindestens eine halbe Stunde ohne Strom, Bünzwangen erst nach drei Stunden wieder voll versorgt.

Göppingen blieb am Netz, war aber Brennpunkt für die Feuerwehr. Bei 13 Einsätzen mussten umgestürzte Bäume und abgerissene Äste - einer auf ein Auto beim Christophsbad - weggeräumt und zwei Dächer in der Rosenstraße und Lange Straße gesichert werden, weil Dachziegel herunterkamen und ein Kamin beschädigt wurde. Wasserfluten beseitigte die Polizei in einer Straße bei der EWS-Arena: Sie hob verstopfte Schächte an und bekam sie frei. Auch in Uhingen, Eislingen, und Salach musste die Feuerwehr Bäume von den Straßen räumen. In Heiningen half das Unwetter, einen kurz zuvor ausgebrochen Grünstreifen-Brand zu löschen.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel