Uhingen Uhinger verstehen zu festen

Die Mädchen und Jungen der Flötengruppe der Musikschule Uhingen unter der Leitung von Elisabeth Franke spielten trotz der Hitze fehlerfrei und hatten einen tollen Auftritt. Fotos: Sabine Ackermann
Die Mädchen und Jungen der Flötengruppe der Musikschule Uhingen unter der Leitung von Elisabeth Franke spielten trotz der Hitze fehlerfrei und hatten einen tollen Auftritt. Fotos: Sabine Ackermann
Uhingen / SABINE ACKERMANN 02.07.2012
So vielseitig wie das Fest an sich, präsentierte sich diesmal das Wetter beim Kandelhock. Im Programm war für jeden etwas dabei.

Hatte Bürgermeister Matthias Wittlinger womöglich eine Vorahnung? Immerhin kündigte der Schultes beim obligatorischen Fassanstich mit einer perfekten Bierdusche den bevorstehenden Wolkenbruch an. Nachdem die Spuren von der Bühne gefegt waren, begeisterten Elisabeth Frankes Flötenkinder der Musikschule Uhingen mit einem tollen Auftritt. Mit fehlerfreiem Spiel und roten Gesichtchen erfreuten sie die zu diesem Zeitpunkt leider dünn gesäten Zuschauer.

Samstag, schwül-warme 33 Grad im Schatten, Sonntag, Regen und ungefähr 15 Grad "kälter". Dazwischen hielten Wind, Blitz und Donnergrollen Veranstalter wie Besucher auf Trab. Wohl dem, der ein Zelt sein eigen nannte und es wie die Freiwillige Feuerwehr Uhingen auch gut zu sichern wusste. Doch viele Vereine und Organisationen sind ja mittlerweile alte Hasen und feiern ihr Fest längst nicht mehr "oben ohne" an der Kandel, sondern bevorzugen ein Dach über dem Kopf oder die Luxusausführung mit Seitenschutz.

Immer was los war am Stand "Wir für Kinder". Dort machten es sich wagemutige Jungen und Mädchen unter einem wassergefüllten Luftballon gemütlich. Diese Wasserbombe konnte dann gezielt mit dem Wurf eines Tennisballs auf eine runde Holzplatte zum Platzen gebracht werden. Herrlich erfrischend - zumindest am Samstag. Gleichfalls für Gaudi sorgte das Jugendwerk Holzhausen beim Büchsenwerfen oder eine Fahrt mit dem legendären Filstalblitz.

Erst zum dritten Mal dabei ist der Alamettin Kasabasi Solidaritätsverein. Die Organisation wurde 2003 gegründet und Vorstand Orhan Cakmak erklärt, dass die Mitglieder in Deutschland und Österreich dem gleichnamigen 1200-Seelen-Dorf in Zentralanatolien helfen. Beim Kandelhock konnte man den türkischen Frauen direkt bei der Zubereitung von Spinat- oder Käse-Börek oder Döner-Kebab zuschauen. Mit dem Verkauf unterstützen sie finanziell schwächer gestellte Familien oder ermöglichen Kindern den Besuch in Universitäten.

Organisator und Vorsitzender des Kultur- und Sportausschusses Uhingen Dieter Wolfarth zeigt sich ob der Wetterkapriolen sehr zufrieden. "Die Uhinger kommet gern hierher. Gmütlich sitza, schwätza ond Leit treffa kann mr emmer - egal wies Wetter isch."