Bad Ditzenbach Über traumhaft schöne Alpenstraßen

Der Jahresausflug führte die Senioren des Schwäbischen Albvereins Bad Ditzenbach ins Salzburger Land.
Der Jahresausflug führte die Senioren des Schwäbischen Albvereins Bad Ditzenbach ins Salzburger Land.
Bad Ditzenbach / HEIDE SCHERRBACHER 15.07.2014

53 Senioren des Schwäbischen Albvereins Bad Ditzenbach waren jetzt für acht Tage im Salzburger Land. Bei der Anfahrt nahmen sie in Weyarn ein deftiges Weißwurstfrühstück ein. Gut gestärkt ging die Fahrt weiter zur Mozartstadt Salzburg. Hier wurden der Wandergruppe bei einer Führung die Schönheiten der Stadt nähergebracht. Beeindruckend fanden alle die über den Dächern der Stadt thronende frühere erzbischöfliche Burganlage. In Abtenau bezogen die Albvereinler Quartier.

Am nächsten Morgen machten sie zunächst einen kleinen Spaziergang durch den Ort und fuhren dann mit dem Bus über die neun Kilometer lange traumhaft schöne Alpenstraße zur deftigen Brotzeit in der idyllisch gelegenen Christl-Alm. Hüttenwirt Sepp sorgte mit seiner Steirischen und den verschiedenen Witzeinlagen für gute Unterhaltung. Anschließend machte die Gruppe auf der 600 Hektar großen Hochalm eine Rundwanderung.

Am nächsten Tag fuhren die Senioren mit dem Bus nach Gossau und weiter zum Gossau-See, in welchem sich die prächtigen Zinnen des Dachstein spiegeln. Bei einer eineinhalbstündigen Rundwanderung um den See genossen alle die wunderschöne Kulisse. Weiter ging es nach Hallstatt, einem 4500 Jahre alten Salzort, der wahrscheinlich der schönste Seeort der Welt ist.

Die nächste Fahrt führte die Gruppe über die Postalm nach Sankt Wolfgang im vielbesungenen Salzkammergut. Hier besuchte sie die Hallenkirche mit dem berühmten Pacher-Flügelaltar. Zum Mittagessen traf man sich im "Weißen Rössl", danach ging es mit dem Schiff zum Mozartdorf Sankt Gilgen und von dort mit dem Bus weiter nach Mondsee am gleichnamigen See. Hier beeindruckte die herrliche Basilika, ein ehemaliges Benediktinerstift. Bei der Rückfahrt nach Abtenau kam man noch am Fuschelsee und am Wientalstausee vorbei.

Höhepunkt der Wanderwoche war die Busfahrt auf der faszinierenden Großglockner Hochalpenstraße zur Kaiser-Franz-Josefs-Höhe. Sie führt direkt in den Nationalpark Hohe Tauern über dem Pasterzengletscher zur Aussichtsplattform. Von hier hatte man eine tolle Fernsicht auf den neun Kilometer langen Pasterzengletscher und den höchsten Berg Österreichs, den Großglockner (3797 Meter), der zum Greifen nahe erschien. Ein Zwischenstopp an der Fuscher Lake bot sich geradezu an und lud zur Rast beim Mankeiwirt mit Kaffee und Kuchen ein. Der Mankeiwirt führte seine zutraulichen Mankei, sprich Murmeltiere vor und schmuste mit den possierlichen Tieren.

Am busfreien Tag machten einige eine Wanderung auf den Hausberg von Abtenau, den Karkogel, andere wanderten zur Jausenstation Fliehofbauer am Eglsee, eine kleine Gruppe fuhr zum Gosausee, um auf den Gosaukamm zu wandern.

Die letzte große Fahrt ging ins Ausseerland. Über Hallstatt, Bad Aussee, Bad Mitterndorf erreichten die Ditzenbacher auf der zehn Kilometer langen, romantischen Tauplitz-Alpenstraße, mit Blick auf das Dachsteinmassiv, die Tauplitzalm. Es folgte eine Rundfahrt mit dem Bummelzug zu den schönsten Aussichtspunkten. Bei der anschließenden Wanderung bewunderten sie die herrliche Alpenflora. Die erlebnisreiche Wanderwoche ist wieder vom Seniorenwart zusammengestellt worden und ging allzu schnell zu Ende. Einen gemütlichen Abschluss fand die Wanderwoche in Hohenstadt.