Rennen Tüftler im Temporausch

Ein Teilnehmer des ersten Seifenkistenrennens im vergangenen Jahr auf der Strecke in Uhingen.
Ein Teilnehmer des ersten Seifenkistenrennens im vergangenen Jahr auf der Strecke in Uhingen. © Foto: Haldenberg-Realschule Uhingen
Uhingen / Monika Uldrian 09.06.2018

Seifenkistenrennen sind der Traum vieler Kinder und Jugendlicher. Ohne Motor in schnittigem Tempo den Berg hinab sausen, das können am Sonntag auch die verschiedenen Teams, die sich auf Einladung der Haldenberg-Realschule Uhingen in der Geschwindigkeit messen.

Dass heuer bereits zum zweiten Mal ein Wettbewerb stattfinden kann, hat seine Ursprünge in der Arbeitsgemeinschaft Seifenkistenbau, die die Schule im Zuge des offenen Ganztagesbetriebs seit ein paar Jahren anbietet.

„Das ist schon eine sehr aufwendige Geschichte mit einer tollen Außenwirkung“, beschreibt Andreas Bartsch, stellvertretender Rektor der Schule, das bevorstehende Rennen. Dabei liegen die eigentlichen Vorbereitungen in der Hand der Achtklässler, die diese im Rahmen ihres WVR-Projekts (Wirtschaft, Verwalten, Recht) gestalten.

Unterteilt in die drei Hauptgruppen Rahmenprogramm, Verpflegung und Rennen werden am Sonntag Unterhaltung und Verköstigung für die Zuschauer angeboten.

Dass der Weg zu den Seifenkistenrennen kein einfacher war, macht Andreas Bartsch deutlich, der neben Mathematik und Kunst auch Technik unterrichtet. „Unser erstes Fahrzeug haben wir von Null aufgebaut“. Unterstützung für die Metallteile ihrer Seifenkisten bekamen die Schüler von Auszubildenden der Firma Allgaier, die in ihrer Lehrwerkstatt Achse und Bremsklötze fertigten.

Alle Holzarbeiten entstanden in der Schule bis hin zum schützenden Klarlack, mit dem die erste Seifenkiste Schutz und Glanz bekam. Der anschließende Bau des Zweisitzers hat fast ein Jahr gedauert und zeigt die zeitaufwendige Dimension, die hinter einem solchen Fahrzeug steht.

„Es ist begeisternd, wie früh bei den jüngeren Schülern bereits ein technisches Verständnis da ist“, lobt Bartsch die Teilnehmer der Seifenkisten-AG, die im Bereich der Maschinenkunde bezüglich ihres Wissens dem Technik-Lehrplan weit voraus seien.

Nicht ganz so anspruchsvoll wie die Herstellung der Fahrzeuge stellt sich die Streckenplanung in der Uhinger Panoramastraße dar: Das Reglement für Seifenkistenrennen sieht eine nicht zu steile Strecke vor, bei der eine bestimmte Geschwindigkeitsobergrenze nicht überschritten werden darf.

„Wir fahren eine langgezogene Rechtskurve, die Streckenführung ist von der Breite her für Einzelfahrten optimal“, freut sich der 46-Jährige auf den Parcours, der durch Strohballen und eine Notbremszone gesichert ist. Ein bestimmter Lenkeinschlag darf bei den Fahrzeugen nicht überschritten werden, damit sie nicht übersteuert werden können.

Die Freude am Fahren kennt keine Einschränkung – entsprechend breit gefächert ist die Altersspanne der Teilnehmer. Von ganz jungen bis über 70 Jahre alte Fahrer gehen an den Start. Erfreulich auch, dass das Rennen, bei dem der Deutsche Seifenkistenverband im letzten Jahr als Gastfahrer vertreten war, 2018 in den offiziellen Rennkalender des Verbandes aufgenommen wurde.

Damit am Sonntag alles reibungslos über die Bühne gehen wird, sind die Klassenlehrer der achten Klassen und ihre Schüler stark gefordert: Ab den frühen Morgenstunden wird aufgebaut und vorbereitet, damit Fahrer und Zuschauer entspannte Stunden in toller Rennatmosphäre genießen können.

Einziges Ausschluss-Kriterium für die geplante Veranstaltung wäre ein Starkregen. „Da muss uns der Wettergott einfach hold sein“, gibt sich Andreas Bartsch zuversichtlich.

Info Das Seifenkistenrennen der Haldenberg-Realschule findet am Sonntag, 10. Juni, in der Panoramastraße in Uhingen von 10 bis 16 Uhr statt. Neben der Bewirtung wird es auch Angebote für die jungen Zuschauer geben. Dazu gehören Kinderschminken, ein Glücksrad, ein Bobbycar-Rennen und eine Spielstraße.

Infokasten

24 Zeilen

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel