Nachruf Trauer um Nenninger Urgestein

Im Alter von 93 Jahren ist Albert Grupp gestorben.
Im Alter von 93 Jahren ist Albert Grupp gestorben. © Foto: Privat
Nenningen / SWP 08.08.2018
Im Alter von 93 Jahren ist Albert Grupp gestorben.

„Ich habe viel erlebt und auch viel Glück gehabt“, zog Albert Grupp anlässlich seines 90. Geburtstags am 26. November 2014 eine Bilanz seines bisherigen Lebens. Der Nenninger, der sich mehrere Jahrzehnte lang in Gemeinde, Kirche und Vereinen engagiert hatte, ist nun im Alter von 93 Jahren gestorben.

Von 1974 bis 1984 gehörte der Verstorbene dem Lautersteiner Gemeinderat an. Es war die Gemeindereform 1974, als Nenningen und Weißenstein zur Stadt Lauterstein verschmolzen, die ihn bewogen hatte, sich bei der Kommunalwahl aufstellen zu lassen. Gleichzeitig brachte sich der dreifache Familienvater als Elternbeiratsvorsitzender ein. Albert Grupp bezeichnete sich selbst als Führungspersönlichkeit, „hartnäckig, mit einer gewissen Schlitzohrigkeit“. Von 1964 bis 1971 war er ehrenamtlicher Vorstandsvorsitzender der Raiffeisenbank Oberes Lautertal. Nach deren Fusion mit der Volksbank Mittleres Fils- und Lautertal, Donzdorf gehörte er ab 1971 dem Aufsichtsrat der Bank an und war von 1979 bis 1991 Aufsichtsratsvorsitzender.

Der umtriebige Nenninger engagierte sich auch in örtlichen Vereinen und leitete unter anderem zehn Jahre lang den Skiclub Nenningen. Soziales Engagement war ihm wichtig. 13 Jahre lang war er auch stellvertretender Vorsitzender des Kirchengemeinderats Nenningen. Als 2011 auf dem Stuifen ein Kreuz errichtet wurde, stiftete der Verstorbene einen Findling als Gedenkstein. Sein Leben hat der Großvater von sieben Enkeln in einem Buch festgehalten. Albert Grupp wird am Freitag in Nenningen beigesetzt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel