Wirtschaft Traditionelle Obstwiesen fördern

Jetzt bei WiesenObst dabei: Kelterei der Boller Fruchtsäfte.
Jetzt bei WiesenObst dabei: Kelterei der Boller Fruchtsäfte. © Foto: Boller Fruchtsäfte
Bad Boll / SWP 05.05.2018

Verstärkung für den Verein Wiesenobst: Die Kelterei der Boller Fruchtsäfte in Jebenhausen ist jetzt mit an Bord. Sie verarbeitet, was die anderen Mitglieder auf ihren Obstwiesen produzieren. Das war für den noch jungen Verein Anlass, seine jüngste Mitgliederversammlung mit einer Besichtigung der Kelterei zu verbinden. Dort gab’s dann auch gleich Frucht-Schorle aus Wiesenobst, mit dem Logo des Vereins. 

Die Logik: In guten Erntejahren verarbeitet die Kelterei ausschließlich Obst aus der Region. Mit der Nutzung des Logos vom Wiesenobst-Verein trage sie noch gezielter zur Erhaltung dieser traditionellen, über Jahrhunderte gewachsenen Kulturlandschaften bei, heißt es in einer Pressemitteilung. Mitinhaberin Karin Stolz: „Nur indem wir Produkte kreieren, die dem Verbraucher einen besonderen Geschmack bieten, können wir den Wiesenbewirtschaftern wirklich gute bis sehr gute Obstpreise zahlen. Und nur dadurch ist der Erhalt und die Pflege von traditionellen Obstwiesen wirtschaftlich sinnvoll.“

Ziel des Vereins Wiesenobst ist es, für Früchte der Region, die aus der traditionellen Bewirtschaftung, von alten Sorten auf Hochstämmen, geerntet werden, eine geschützte Ursprungsbezeichnung zu erlangen, welche diese Früchte von intensiv angebautem Obst abhebt.