Ulm/Neu-Ulm Tonnenschwere Filigran-Arbeit an B 28-Brücke

BERND RINDLE 23.08.2016

Schwerlastbau im Morgentau: Mit hohem technischem Aufwand sind am Samstag Fertigteile der neuen B 28-Brücke in Neu-Ulm eingesetzt worden.

Bereits gegen 4  Uhr war der mobile Spezialkran in Stellung gebracht worden. Zwei 60 Tonnen schwere Gegengewichte stellten sicher, dass die Hubmaschine beim Anfügen der massiven Betonblöcke nicht umkippte. 25 Tonnen wiegt jedes einzelne der Brückensegmente, die als Basis der neuen Überfahrt dienen. Möglicherweise auch mehr, sagt Projektleiter Michael Wagner vom Staatlichen Bauamt Krumbach. „Für nur 25 Tonnen haben mir die Lastwagen zu viele Achsen gehabt.“

Jeweils sieben Fertigteile mussten auf beiden Seiten der Brücke auf die neuen Pfeiler samt Widerlager gewuchtet werden, die als Unterbau dienen. „Der Überbau wird wie eine Filigrandecke anschließend draufbetoniert“, erklärt Wagner. Während die Betonsegmente eingesetzt wurden, waren Arbeiter mit ferngesteuerten Hubwagen unter der Fahrbahndecke zugange, um ein Sicherheitsnetz zu spannen und Entwässerungs-Rohrleitungen an den Fertigteilen anzuschließen.

Verkehrsbehinderungen waren unumgänglich, da ein Teil der Europastraße während des Baueinsatzes gesperrt werden musste. Die alte Brücke war der Belastung mit 60 000 Fahrzeugen täglich nicht mehr gewachsen.