Verkehr Tipps zur Sicherheit auf dem Schulweg

Kreis Göppingen / Swp 08.09.2018

Elf Unfälle sind im Landkreis Göppingen im vergangenen Schuljahr auf Schulwegen passiert, mit zwei Schwerverletzten und neun Leichtverletzten. Das zeigt die Unfallstatistik des Polizeipräsidiums Ulm. Daher führt die Polizei zu Schulbeginn ihre Kontrollen fort. Im Fokus sind die Geschwindigkeit von Pkw auf den Straßen zu Schulen, ob die mitfahrenden Kinder angegurtet sind und das Parken und Halten vor Schulen. Die Polizei weist in einer Pressemitteilung darauf hin, dass Park- und Halteverbote an Schulen hauptsächlich zum Schutz der Kinder dienen und beachtet werden müssen.

Lernen beim Fußweg

Sinnvoller ist es, die Kinder zu Fuß gehen zu lassen, sagt der Kreisvorsitzende des Auto-Club Europa (ACE), Harald Kraus: „Wenn die Kinder ihren Schulweg nur auf dem Rücksitz erleben, gehen ihnen die Kompetenzen im Straßenverkehr verloren.“

Die Polizei als auch die ACE-Initiative raten außerdem dazu, mit den Kindern den Schulweg zu üben. So lerne das Kind, wo es sicher über die Straße gehen könne und worauf es an einer Ampel achten müsse. „Auch das richtige Gehen auf dem Gehweg will gelernt sein“, heißt es in der Mitteilung weiter. Eltern sollen einen Rollentausch machen und sich vom Kind zur Schule bringen lassen, raten die Experten. Wenn Kinder rechtzeitig losgehen, lassen sich Fehler unter Zeitdruck vermeiden.

Des Weiteren weist die Polizei darauf hin, den Kindern zu zeigen, wo sie im Notfall Hilfe bekommen. Sogenannte Rettungsinseln sind beispielsweise Geschäfte, die Polizei oder auch Bekannte. Kinder sollten die Angst vor der Polizei verlieren. Es ist nicht hilfreich, wenn die Beamten nach einem Kind suchen und sich dieses vor ihnen versteckt, heißt es weiter.

Gruppen werden besser gesehen

Von den Eltern organisierte „Geh-Gemeinschaften“ für den Schulweg seien auch eine Überlegung wert: In Gruppen werden Kinder von Verkehrsteilnehmern besser wahrgenommen. Auch helle und reflektierende Kleidung trägt zu erhöhter Aufmerksamkeit der Mitmenschen bei.

Ebenfalls wichtig: Man soll dem Kind Regeln auf den Schulweg mitgeben, zum Beispiel bezüglich Kontakt mit Fremden. Das Kind muss wissen, dass es ohne Rücksprache mit den Eltern mit niemandem mitgehen oder Geschenke annehmen darf. Die Polizei verweist weiter darauf, mit dem Kind über gute und schlechte Geheimnisse zu sprechen. Schlechte Geheimnisse, die Kummer bereiten oder bedrücken, sollen Kinder mit ihren Eltern teilen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel