Kreis Göppingen THW im Landkreis erhält mehr Geld vom Bund

Kreis Göppingen / PM 27.02.2016
Der Haushaltsausschuss des Bundestages stellt acht Millionen Euro zusätzlich für die Organisation des Katastrophenschutzes zur Verfügung. Davon profitiert auch das Technische Hilfswerk (THW) im Kreis Göppingen. Das teilt die Göppinger SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Baehrens mit.

Der Haushaltsausschuss des Bundestages stellt acht Millionen Euro zusätzlich für die Organisation des Katastrophenschutzes zur Verfügung. Davon profitiert auch das Technische Hilfswerk (THW) im Kreis Göppingen. Das teilt die Göppinger SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Baehrens mit. "Die ehrenamtlichen Helfer in Gruibingen, Geislingen und Göppingen erhalten nun knapp 50.000 Euro mehr, um ihrer wichtigen Arbeit im Zivil- und Katastrophenschutz nachzugehen", schreibt sie in einer Mitteilung. Für die Ortsverbände Geislingen und Gruibingen steigt der Betrag jeweils um 12.600 auf 26.200 Euro, für den Göppinger Ortsverband liegt die Steigerung bei knapp 21.000 auf 43.500 Euro.

Die Erhöhung dieser so genannten Selbstbewirtschaftungsmittel wurde laut Baehrens im Bundeshaushalt auch für die Jahre 2017 und 2018 verankert. "Das Geld wird dringend benötigt, zumal auch das THW mit steigenden Energie-, Versorgungs- und Entsorgungskosten zu kämpfen hat", betont der Ortsbeauftragte des Göppinger THW, Dennis Faller.

Über die Schwerpunkte der Mittelverwendung kann jeder Ortsverband selbst entscheiden. So finanzieren die 668 Ortsverbände nicht nur Betrieb, Wartung und Ausstattung ihrer Liegenschaften und Fahrzeuge, sondern auch die Ausbildung ihrer rund 83.000 Helfer.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel