An gewohnter Spielstätte, in der „Schule der Freiheit“, unter dem Namen La Commedia ging das Michaelis-Spiel der Theaterwerkstatt der „Arbeits- und Lebensgemeinschaft Boll“ über die Bühne. Die dargebotene Geschichte von Tobias und Raphael wurde dem apokryphen, nicht in den Kanon des Alten Testaments aufgenommenen Buch Tobit entnommen.

In der Handlung schickte der alte Tobit seinen Sohn Tobias auf eine Reise und gab ihm einen Begleiter mit, der ihn zu führen und vor Gefährdungen zu bewahren verstand. Die bedeutsame Situationen wurden vom Chor kommentiert, wobei die Spieler von Mitgliedern des Kirchenchors der evangelischen Kirchengemeinde Zell u. A. unterstützt wurden. Die von Günther Hofmann geschriebenen Texte boten ausreichend Informationen und waren nicht zu schwer für die Darsteller, die sich trotz ihrer Handicaps gut in Szene setzten. Hedwig Schlecht vertonte und begleitete am Klavier.

Der als Leitmotiv gewählte Psalm 91 „Denn er hat seinen Engeln befohlen über dir, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen“ erwies sich als passend, denn es stellte sich heraus, dass Tobias‘ Begleiter Raphael ein von Gott gesandter Engel ist. Luther hat dazu gemeint, dass „Gott immer gnediglich helffe und zuletzt das Ende mit Freuden beschließe“, weshalb die Sänger und Spieler mit einem Lasst uns Gott das Gloria singen!“ endeten.