"Das sieht hier genauso aus wie früher." Was einem Gemeinderat bei der Besichtigung der Böhmenkircher Grundschule noch nostalgisch über die Lippen kam, entbehrte wenig später jeglicher Romantik. Dass sich an manchen Ecken die letzten 60 Jahre nichts getan hat im Schulgebäude, war denn wahrlich kein Ruhmesblatt. Mit deutlichen Worten führten Rektor Johannes Bartenbach und Hausmeister Rolf Demuth dem Gremium vor Augen, dass es in der Schule doch erheblichen Sanierungsbedarf gibt. Bartenbachs Bemerkung, dass es eigentlich immer Cola für die Schüler geben könnte, sorgte noch für Lacher. Der Hintergrund ist weniger lustig: Der Rektor musste vor einiger Zeit einen von der Wasserversorgung Ostalb als Geschenk angebotenen "Wasserspender" ablehnen, weil das übers Wochenende in den vielen Stichleitungen abgestandene Leitungswasser in der Schule montags nur noch braun aus dem Hahnen tropft.

Neben den inzwischen 65 Jahre alten Wasserleitungen ist auch die Heizung marode. Darüber hinaus stellen die gusseisernen Heizkörper mit ihren scharfen Kanten ein akutes Sicherheitsrisiko für die Kinder dar, wenn sie herumtollen. "Da gab es schon Platzwunden", warnte Bartenbach. Angesichts der stattlichen Zahl von immerhin 114 Heizkörpern schlug der Hausmeister vor, mit dem Austausch in den Klassenzimmern zu beginnen, wo die Kinder die meiste Zeit zubringen.

Der Austausch von Leitungen für Wasser und Heizung dürfte indessen ohne "großes Reißen" zu bewerkstelligen sein. Laut Demuth könnte man für die Verlegung bereits vorhandene vertikale Lüftungsschächte in den Wänden nutzen. Die alten Leitungen müsse man dann "nur noch abklemmen und einfach da lassen, wo sie sind."

War er schon mal dabei, präsentierte der Hausmeister 60 Jahre alte Fliesen hinter 27 Jahre alten Handwaschbecken, und der im Fischgrätenmuster verlegte Parkettboden in den Klassenzimmern gerät auch immer mehr aus den Fugen...

Eine echte Herausforderung also, die da auf die Gemeinde wartet, wie Bürgermeister Matthias Nägele am Ende durchblicken ließ. Wenigstens ein Trost bleibt den Böhmenkirchern: Ein Teil der Sanierung könnte sogar bei laufendem Schulbetrieb über die Bühne gehen. "Ausweichmöglichkeiten für die Klassen gibt's genügend", versicherten Rektor und Hausmeister. Jetzt müssen nur noch Gemeinderat und Verwaltung ihre Hausaufgaben machen und überlegen, wie man das Ganze finanziert.